Camping mit Kanu oder Kajak

  1. Startseite
  2. Magazin
  3. Camping mit Kanu oder Kajak
Es gibt nur ausgesprochen wenige Camping-Methoden, die an das unvergleichliche Erlebnis beim Camping mit dem Kanu oder dem Kajak herankommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit Ihrem Kanu durch die Seen Skandinaviens paddeln und Ihr Nachtlager auf einer der vielen Inseln aufschlagen oder ob Sie sich von der Strömung eines Flusses treiben lassen. Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und das Camping mit Kanu auch einmal ausprobieren wollen sind Sie hier genau richtig! In diesem Artikel verraten Ihnen alles was Sie zum Thema wissen müssen.

Camping mit Kanu oder Kajak – was ist das eigentlich?

Es ist wahrscheinlich offensichtlich, dass man bei dieser Form des Campings ein Kanu oder ein Kajak benutzt, um damit von Lagerplatz zu Lagerplatz zu gelangen. Es handelt sich also mehr oder weniger um einen Roadtrip bei dem man statt eines Autos ein Kajak oder eben ein Kanu benutzt und sich nicht auf der Straße, sondern auf dem Wasser fortbewegt. Besonders reizvoll am Camping mit dem Kanu oder dem Kajak ist die Tatsache, dass man dabei an viele unberührte Stellen gelangt und die Natur auf eine ganz besondere Art kennenlernt. Darüber hinaus bieten sowohl Kajaks als auch Kanus einen weitaus größeren Stauraum als beispielsweise ein Rucksack beim Wandern So sind Sie dazu in der Lage, Vorräte und Equipment für mehrwöchige Ausflüge in die Natur zu transportieren, ohne diese herumtragen zu müssen.

Die Unterschiede zwischen Kajak- und Kanu-Camping

Bevor Sie Ihre Sachen zusammenpacken und sich auf den Weg zum Wasser machen, sollten Sie sich überlegen, welches Fortbewegungsmittel besser für Ihr Vorhaben geeignet ist.

Den wohl größten Unterschied zwischen dem Camping mit einem Kanu und dem Camping mit einem Kajak stellt deren Bauart dar. Während ein Kanu nach oben hin offen sind und man leicht erhöht auf Bänken sitzt, sind Kajaks eher geschlossen. Beim Kajakfahren sitzt man quasi direkt über der Wasseroberfläche und nutzt ein zweiteiliges Paddel statt eines einteiligen. Deutlich interessanter ist allerdings der Stauraum. Kanus verfügen in der Regel über mehr Platz, liegen besser auf dem Wasser und lassen sich ohne große Übung steuern. Aus diesem Grund ist das Zelten mit Kanu insbesondere für Anfänger geeignet, die Ihr Kind oder Ihren Hund mitnehmen wollen. Sie müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Ihre Gepäckstücke Bauartbedingt nicht vor Regen und Nässe geschützt sind. Damit Ihre Ausrüstung dennoch trocken bleibt, empfehlen wir Ihnen diese mit einer Plane oder Wasserdichten Gepäckstücken zu schützen.

Kajaks bieten weniger Stauraum als Kanus. Dafür ist die Ausrüstung allerdings sicher vor Feuchtigkeit und muss nicht unbedingt extra geschützt werden.  Obwohl Kajaks etwas wackliger sind und das Handling gewöhnungsbedürftig ist, sind sie deutlich robuster, schneller und auch wendiger als Kanus.

Tipps für das Camping mit dem Kajak und dem Kanu

Vorbereitung ist auch beim Camping mit dem Kanu die halbe Miete. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, was Sie bei der Planung beachten müssen und welche Sicherheitsvorkehrungen Sie treffen sollten, damit Ihnen Ihr Campingtrip in guter Erinnerung bleibt.

Planung

  • Bevor es losgehen kann, sollten Sie sich für eine geeignete Route entscheiden. Wenn Sie diese nicht selbst festlegen wollen, können Sie sich alternativ auch eine Route aus dem Internet heraussuchen. Zudem haben die meisten Verleiher von Kajaks oder Kanus festgelegte Routen im Programm, die sie ihren Kunden empfehlen.
  • Wenn es sich um Ihren ersten Campingtrip dieser Art handelt und/oder Sie noch keine Erfahrungen im Umgang mit dem Kanu/Kajak haben, sollten Sie eine einfache Route mit ruhigen Gewässern wählen.
  • Behalten Sie den Wetterbericht im Auge! Für Ihre Tour sollten die Wetterbedingungen so gut wie möglich sein.
  • Lassen Sie es ruhig angehen. Um herauszufinden ob Kajakcamping das richtige für Sie ist, genügt ein verlängertes Wochenende.
  • Aus logistischen und organisatorischen Gründen sollten Sie sich nach Möglichkeit für eine Tour entscheiden, bei der der Ausgangs- und Endpunkt identisch sind.
  • Denken Sie außerdem darüber nach welche Faktoren Ihnen darüber hinaus wichtig sind. Wollen Sie die Zeit überwiegend auf dem Wasser oder auf dem Zeltplatz verbringen, wollen Sie Angeln oder wollen Sie anderen Outdooraktivitäten nachgehen?

Packen Sie Ihre Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Sie für eine Campingtour mit dem Kajak benötigen unterscheidet sich nicht großartig von der, die Sie für einen „normalen“ Campingtrip benötigen. Wichtig ist, dass Sie Ihre Ausrüstung wasserdicht verpacken. Insbesondere Ihre technischen Geräte sollten wasserdicht verwahrt werden. Denken Sie außerdem an Rettungswesten und aktuelles Kartenmaterial der Region, in der Sie unterwegs sein werden. Um nicht vom Wetter überrascht zu werden, empfehlen wir Ihnen auch bei Sonnenschein Regenfeste und warme Kleidung sowie ausreichend Anziehsachen zum Wechseln mitzunehmen.

Das Boot/Kanu richtig beladen

Wenn Sie eine Campingtour mit dem Kanu oder dem Kajak geplant haben, sollten Sie Ihre Ausrüstung mit System unterbringen. Damit Sie alles was Sie benötigen immer zur Hand haben, empfehlen wir Ihnen, Ihre Ausrüstung zu kategorisieren und entsprechend zusammenzupacken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Ihr Handy, ein Erste-Hilfe-Set sowie Navigationsmaterial und Proviant während der Fahrt immer erreichbar sind. Informieren Sie sich über das Maximale Ladegewicht, um das Kanu/Kajak nicht zu überladen und verteilen Sie Ihr Gepäck gleichmäßig. So lässt sich ein Ungleichgewicht und ein damit einhergehend schlechtes Handling verhindern.

Quellen und weitere Informationen

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kanuwandern
  • https://www.bergfreunde.de/basislager/kanu-wandern-und-kanu-trekking/
  • https://www.canoeguide.net/ausruestung/packliste1
  • Bilder: Pixabay.com

Aktuelle Beiträge

Das könnte dich auch interessieren:
Menü