Messer schärfen und pflegen

  1. Startseite
  2. Magazin
  3. Messer schärfen und pflegen
Ein gutes Messer ist für die meisten Bushcrafter und Outdoorenthusiasten ein elementarer Bestandteil der Ausrüstung. Damit Ihr Messer Ihnen in jeder Situation treue Dienste leisten kann und Sie nicht im Stich lässt, wenn es darauf ankommt, ist es wichtig, dass es scharf ist. Zum Messer schärfen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Damit Sie nicht unnötig lange nach einer für Sie geeigneten Methode suchen müssen, stellen wir Ihnen im folgenden Artikel die einfachste Methode zum Messer schärfen vor und verraten Ihnen, wie Sie Ihr Messer darüber hinaus pflegen können.

Zubehör – Das benötigen Sie zum Messer schärfen

Unabhängig davon, ob Sie ein Survialmesser, ein Jagdmesser oder Ihr Bushcraftmesser schärfen wollen, ohne das nötige Zubehör geht es einfach nicht.

In der folgenden Liste finden Sie alles was Sie zum Messer schärfen benötigen:

  • Honöl
  • Putzlappen
  • Rutschfeste Unterlage
  • Papiertuch
  • Blatt Papier

Wenn Sie Ihr Bushcraftmesser schärfen wollen benötigen Sie Honöl als Schmierstoff, der das von der Klinge abgetragene Material binden kann, sowie einen Schleifstein (auch Wetzstein genannt).

Wenn Sie noch keinen Schleifstein haben und sich einen solchen im Onlinehandel bestellen wollen, werden Sie feststellen, dass es eine Vielzahl unterschiedlicher Schleifsteine gibt.

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern möchten wir Ihnen erklären, was ein Schleifstein ist und welche Arten von Schleifsteinen es gibt.

Was ist ein Schleifstein?

Wie bereits oben erwähnt gibt es unterschiedliche Arten von Schleifsteinen. Die meisten Schleifsteine verfügen über zwei verschiedene Körnungen und haben folglich eine glatte und eine raue Seite.

Hochwertige Schleifsteine für professionelle Zwecke sind zum Teil mit einer Oberfläche ausgestattet, die für noch bessere Resultate Diamantenstaub enthält.

Andere Schleifsteine wiederum sind zur Verwendung mit Wasser statt Honöl gedacht. Die zuletzt genannten Schleifsteine sind eher etwas für erfahrene Messerschärfer.

Als Anfänger sollten Sie sich an folgende Grundlegende Regeln halten, wenn Sie einen Schleifstein kaufen.

  • Wenn Sie ein hochwertiges Bushcraftmesser schärfen wollen, ist es empfehlenswert hierzu auch einen guten Schleifstein zu verwenden. Minderwertiges Material könnte schlimmstenfalls Ihre Klinge beschädigen.
  • Das Motto „viel hilft viel“ ist bei Schleifsteinen nicht immer zutreffend. Wenn Sie einen sehr teuren Schleifstein kaufen heißt das also nicht, dass Sie Ihr Messer damit auch besonders scharf bekommen.
  • Für den Anfang ist ein qualitativ hochwertiger „Standardschleifstein“ am besten geeignet. Erst wenn Sie etwas vertrauter mit der Materie sind und Erfahrungen gesammelt haben, macht es Sinn teurere Wetzsteine zu verwenden.

Eine Übersicht der gängigsten Schleifsteine:

Ölsteine

Bei den meisten Schleifsteinen, die es zu kaufen gibt, handelt es sich um Ölsteine. Ölsteine sind nahezu überall erhältlich und sind gut geeignet, um ein Messer gut zu schärfen.

Perfektionisten, die Wert auf ein optimales Ergebnis legen, werden mit einem Ölstein einige Zeit benötigen.

Gleiches gilt für den Fall, dass Sie ein altes, stark beanspruchtes Bushcraftmesser schärfen wollen. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen auf einen Wetzstein mit einer feineren Körnung zurückzugreifen.

Diamant Schleifsteine

Wenn Sie wollen, dass Ihr Messer scharf wie eine Rasierklinge wird, ist ein Diamant Schleifstein das Mittel der Wahl.

Auch wenn das Wort Diamant zunächst abschreckend klingen mag, gibt es kleinere Diamant Schleifsteine bereits ab 15 Euro zu kaufen.

Diamant Schleifsteine haben eine äußerst lange Lebensdauer und können ein Messer mehrere hundert Male schärfen, bevor sie ersetzt werden müssen.

Keramik Schleifsteine

Keramik Schleifsteine sind von der Handhabung her eher etwas für erfahrenere Messerschärfer.

Als Anfänger sollten Sie eher einen anderen Wetzstein verwenden.

Sollten Sie Ihr Messer dennoch mit einem Keramik Schleifstein schärfen wollen, müssen Sie bedenken, dass die Beschaffenheit der Keramikoberfläche einen großen Einfluss auf das Resultat Ihrer Arbeit haben wird.

Ist die Keramik zu hart kann dies dazu führen, dass sie beim schleifen zu glas und damit nutzlos wird.

Zu weiche Keramik hingegen verliert schnell an Wirksamkeit und hält folglich nicht sehr lange.

Wenn Sie jedoch über die richtige Technik verfügen, ist das Ergebnis, dass sich mit einem Keramik Schleifstein erzielen lässt unschlagbar.

Künstlicher Schleifstein

Künstliche Schleifsteine erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind zudem relativ günstig.

Während sich einige künstliche Schleifsteine bereits in Verbindung mit ein wenig Honöl benutzen lassen, müssen andere über mehrere Stunden eingeweicht werden bevor man ein Messer mit ihnen schärfen kann.

Künstliche Schleifsteine gelten als besonders unkompliziert in der Anwendung und sind gut geeignet, wenn Sie Ihr Bushcraftmesser schärfen wollen.

Naturstein

Natursteine sind nicht nur die besten Wetzsteine, sondern auch die kostspieligsten. Herkunft der für eine langanhaltende Schärfe sorgenden Schleifsteine ist China.

Da viele der Natursteinminen mittlerweile geschlossen haben, ist die Verfügbarkeit begrenzt.

Dies sorgt selbstverständlich auch für kontinuierlich steigende Preise.

Welcher Wetzstein ist der richtige für mich?

Den richtigen Schleifstein zu wählen kann aufgrund der Auswahl schwerfallen.

Ein entscheidendes Kriterium beim Kauf stellt die Körnung dar. Wie Ihnen bereits bekannt sein sollte, sind Schleifsteine in der Regel mit zwei unterschiedlichen Körnungen ausgestattet – einer groben Seite und einer feinen Seite -.

Während sich die grobe Seite zum Schärfen eines sehr stumpfen Messers eignet, verleiht die feine Seite dem Messer den berühmten letzten Schliff.

Doch auch die Größe des Messers, dass Sie schärfen wollen, spielt bei der Kaufentscheidung eine Rolle.

Diese entscheidet nämlich über die richtige Größe für Ihren Wetzstein.

Wetzsteine mit einer Größe zwischen 8 und 16 Zentimetern reichen für die meisten kleinen Messer aus. Messer mit einer großen Klinge sollten mit einem mindestens 20 Zentimeter langen Schleifstein geschärft werden.

Honöl

Sollten Sie ein Bushcraftmesser schärfen wollen, ist die Verwendung von Honöl notwendig. Honöl schützt die Klinge vor Schäden, indem es die winzigen Metallspäne bindet, die beim schärfen unweigerlich anfallen.

Diese können nicht nur der Klinge schaden, sondern auch die Funktionsweise des Schleifsteins einschränken.

Einige  Wetzsteine werden in Verbindung mit Wasser oder Mineralöl benutzt.

So schärfen Sie Ihr Outdoormesser 

Nachdem wir Sie nun über die für das Schärfen notwendigen Zubehörteile aufgeklärt haben, kommen wir nun zum eigentlichen Prozess des Messerschärfens.

Wenn Sie Ihr Messer wieder scharf bekommen wollen, sollten Sie die folgende Anleitung befolgen:

  1. Schritt

Legen Sie sich alle Zubehörartikel zurecht und setzen Sie sich an eine ebene, gut beleuchtete und stabile Arbeitsfläche. Nehmen Sie nun Ihr Messer zur Hand. Dieses sollten Sie während des gesamten Arbeitsprozesses immer im gleichen Winkel halten. Platzieren Sie anschließend die Rutschfeste Unterlage auf Ihrer Arbeitsfläche und legen Sie anschließend den Schleifstein auf die Unterlage. Wenn Sie ein stumpfes Bushcraftmesser schärfen wollen, sollte die grobe Seite des Schleifsteins nach oben zeigen. Wenn Sie Ihr Messer lediglich etwas nachschärfen wollen, genügt es die feine Seite zu verwenden.

  1. Schritt

Bedecken Sie die gesamte Oberfläche des Wetzsteins mit dem Honöl. Das Honöl verhindert, dass die Poren des Wetzsteins während des Schleifens mit Metallsplittern verstopft werden. Zudem sorgt es dafür, dass die Klinge durch die Reibung nicht zu heiß wird. Hitze könnte dazu führen, dass die Klinge sich verformt, was das schärfen schier unmöglich machen würde.

  1. Schritt

Jedes Messer verfügt über einen anderen Schliff.

So gibt es beispielsweise Klingen mit einem Hohlschliff, einem Konvexschliff oder einem Flachschliff.

Je nach schliff muss die Klinge in einem anderen Winkel über den Wetzstein geführt werden.

Stellen Sie also sicher, dass Sie sich über den Schliff sowie den richtigen Winkel im klaren sind, bevor Sie anfangen, Ihr Messer zu schleifen.

Informationen über den Schliff sowie den richtigen Winkel zum schärfen erhalten Sie in den meisten Fällen über die Website des jeweiligen Herstellers. In der Regel beträgt dieser zwischen 10 und 20 Grad.

  1. Schritt

Halten Sie den Griff Ihres Messers mit Ihrer starken Hand. Stellen Sie sicher, dass der Winkel stimmt und benutzen Sie dann zwei Finger Ihrer freien Hand, um die Klinge über den Schleifstein zu führen als würden Sie versuchen eine dünne Scheibe davon abzuschneiden.

Ob Sie die Klinge zum Körper hin- oder vom Körper -wegführen spielt dabei keine entscheidende Rolle.

Wichtig hingegen ist jedoch, dass Sie mit der Klinge einen Bogen beschreiben, so dass die gesamte Klinge über den Schleifstein fährt. Wiederholen Sie diese Bewegung etwa 10 mal.

  1. Schritt

Drehen Sie das Messer und wiederholen Sie Schritt vier mit der anderen Seite des Messers. Stellen Sie auch hierbei sicher, dass Sie den richtigen Winkel beibehalten.

  1. Schritt

Um das Resultat Ihrer Arbeit zu überprüfen kommt nun das Platt Papier zum Einsatz.

Halten Sie Ihr Messer in einem 30 Grad Winkel und schneiden Sie in das Papier.

Wenn Ihr Messer das Papier sauber durchtrennt waren Ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt.

Bei Schwierigkeiten sollten Sie Schritt vier der Anleitung wiederholen. Hören Sie erst mit dem Messer schärfen, wenn Sie zufrieden sind.

  1. Schritt

Sowie Ihr Messer scharf genug ist, können Sie es mit einem sauberen Putzlappen vom Öl befreien. Verwenden Sie Papiertücher, um den Wetzstein zu reinigen.

Tipp: Wir empfehlen Ihnen Ihr Messer nach etwa fünf Anwendungen zu schleifen. Mit der richtigen Pflege wird Ihnen ein hochwertiges Messer ein Leben lang erhalten bleiben.

So pflegen Sie Ihr Messer richtig

Viele vergessen es Ihr Messer zu pflegen und wundern sich dann, wenn es schnell stumpf wird.

Mit folgenden Tipps bleibt Ihre Klinge möglichst lange scharf:

Halten Sie Ihr Messer trocken

Viele gehen davon aus, dass ein rostfreies Messer nicht rosten kann. Dies ist allerdings nicht ganz richtig.

Rostfreier Stahl ist zwar deutlich widerstandsfähiger gegenüber Rost als andere Stahlarten, kann aber dennoch anfangen zu rosten, wenn Sie ihn nicht richtig pflegen.

Da Rost dazu führt, dass ein Messer schneller stumpf wird, sollten Sie Ihr Messer immer trocken halten.

Wenn Sie Ihr Messer bei Feuchtigkeit benutzen müssen, ist es wichtig, dieses Zeitnah nach der Anwendung wieder trocken zu wischen.

Halten Sie Ihr Messer sauber

Damit Ihr Messer so lange wie möglich scharf bleibt sollten Sie außerdem dafür sorgen, dass es immer sauber ist.

Schmutz kann dazu führen, dass Ihr Messer schneller an Schärfe verliert. Dies gilt insbesondere für Messer mit einer Faltklinge.

kleine Steine oder andere Verunreinigungen die im Faltmechanismus stecken bleiben, können die Klinge schnell stumpf werden lassen.

Nutzen Sie daher die Zeit am Lagerfeuer, um Ihr Messer vollständig zu reinigen.

Hierzu sollten Sie ausschließlich auf Pflegeprodukte zurückgreifen, die speziell für diesen Zweck geeignet sind.

Falls Sie keine Pflegemittel zur Hand haben, können Sie eine Seifenlauge und eine Zahnbürste zum säubern nehmen.

Halten Sie Ihr Messer geölt

Gewöhnen Sie sich an, Ihr Messer in regelmäßigen Abständen einzuölen. Das Öl vermindert den direkten Kontakt der klinge mit Wasser, Luft und Feuchtigkeit. Dies minimiert das Risiko von Korrosion und Rost.

Darüber hinaus schmiert das Öl die beweglichen Teile an Ihrem Messer, so dass es immer dann einsatzbereit ist, wenn Sie es benötigen.

Auch im Bezug auf das Öl sollten Sie Sie sich an Produkte halten, die für Messer geeignet sind.

Quellen und weitere Informationen

  • https://survivalmesserguide.de/messer-schleifen-wie-ein-profi-auch-unterwegs/
  • https://www.youtube.com/watch?v=6ApTGUqxsBA
  • https://www.outdoor-magazin.com/wandertipps/messer-schaerfen-aber-richtig/
  • Bilder: Pixabay.com

Aktuelle Beiträge

Das könnte dich auch interessieren:
Menü