Funktionsunterwäsche

  1. Startseite
  2. Outdoor
  3. Funktionsunterwäsche
Wenn Sie sich während der kalten Jahreszeit auf eine Wanderung begeben oder anderswertig in der freien Natur unterwegs sind, ist Thermounterwäsche bestens geeignet, um Sie warm zu halten. Damit Sie Ihre Outdooraktivitäten genießen können und nicht von der Kälte ausgebremst werden, sollten Sie sich entsprechend kleiden. Damit das Gewicht Ihres Gepäcks möglichst gering bleibt und Sie trotz minusgraden ohne mehrere Pullover und Jacken auskommen ist es empfehlenswert in die richtige Thermounterwäsche zu investieren. Was Sie beachten müssen, wenn Sie Thermounterwäsche kaufen wollen verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Was ist Thermounterwäsche?

Sogenannte Thermounterwäsche (auch Funktionsunterwäsche genannt) wird wie der Name es bereits erahnen lässt als unterste Bekleidungsschicht auf der Haut getragen. Funktionsunterwäsche wird speziell für Aktivitäten im freien hergestellt. Ihre Aufgabe ist es, bei körperlicher Anstrengung für eine optimale Klimaregulierung sorgen, indem Sie warm hält und Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert, ohne sich dabei unangenehm anzufühlen.

Als Thermounterwäsche bezeichnet man in der Regel Lange Unterhosen sowie Langarmshirts.

Welches Material ist für Thermounterwäsche am besten geeignet?

Thermounterwäsche wird aus unterschiedlichen Materialien gefertigt. In der Regel unterscheidet man zwischen Thermounterwäsche aus Merino Wolle, Seide und aus synthetischen Materialien. Jedes Material hat unterschiedliche Eigenschaften und verfügt über spezifische Vor- und Nachteile. Welche dies sind erfahren Sie im folgenden Textabschnitt.

Merinowolle

Unter Outdoorenthusiasten gilt Thermounterwäsche aus Merinowolle als besonders geeignet. Merinowolle ist ein hundertprozentig natürliches Material, welches von den gleichnamigen Merinoschafen stammt. Merinowolle gilt im Bekleidungsbereich als überaus weiches und feines Material, dass warmhält, ohne zu Schweißausbrüchen zu führen. Einen weiteren Vorteil, den Thermounterwäsche aus Merinowolle mit sich bringt stellt das geringe Gewicht dar. Egal ob Sie Skifahren, Wandern oder Eisangeln gehen, Thermounterwäsche aus Merinowolle eignet sich für die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten und ist zudem in vielen unterschiedlichen Farben verfügbar. Außerdem können sich Bakterien in Bekleidung aus Merinowolle nur schwer ansiedeln. Dies liegt an der schuppigen Oberfläche des Materials und führt dazu, dass sich auch nach einer längeren Tragezeit keine unangenehmen Gerüche bilden.

Vorteile: Natürliches Material, vielseitig, Kann über mehrere Tage getragen werden, ohne gewaschen werden zu müssen, wärmt auch im feuchten Zustand, kratzt nicht

Nachteile: Verhältnismäßig teuer, kann sich je nach individuellem empfinden und Verarbeitung etwas rau auf der Haut anfühlen.

Seide

Seide ist ein weiteres Material, dass bei der Herstellung von Thermounterwäsche relativ häufig zum Einsatz kommt. Bei Seide handelt es sich um einen tierischen Faserstoff, der aus den Kokons der Seidenraupe hergestellt wird. Seide hält die Haut bei Wärme kühl und wärmt den Körper bei Kälte. Außerdem handelt es sich um einen besonders leichten Stoff, der Feuchtigkeit aufnimmt und sich besonders angenehm anfühlt. Weil Thermounterwäsche aus Seide nicht ganz so warmhält, wie Unterwäsche aus Merinowolle eignet sie sich besonders gut für Gegenden, in denen es nicht zu kalt wird. Seide ist relativ Wasserempfindlich, so dass beim Waschen Vorsicht geboten ist.

Vorteile: Sehr angenehm, natürliches Material, Seide ist leicht und nimmt wenig Platz weg

Nachteile: Sehr teuer, bedarf besonderer Pflege

Synthetische Stoffe

Thermounterwäsche aus Synthetischen Materialien ist verhältnismäßig günstig und speziell für die Anwendung in besonders kalten Gegenden geeignet. Die meisten Hersteller von Thermounterwäsche greifen bei der Produktion auf Polyester, Nylon oder Elasthan zurück. Oftmals werden diese Stoffe mit natürlichen Stoffen kombiniert, um eine möglichst gute Klimaregulierung gewährleisten zu können. Da Thermounterwäsche dazu neigt, schnell unangenehme Gerüche zu entwickeln, muss Sie relativ oft gewaschen werden.

Vorteile: günstig in der Anschaffung, pflegeleicht

Nachteile: Thermounterwäsche aus Synthetischen Stoffen entwickelt schnell unangenehme Gerüche

Fazit

Für welches Material Sie sich entscheiden hängt im Wesentlichen von Ihnen und Ihren individuellen Anforderungen ab. Damit Sie mit Ihrer Thermounterwäsche auch zufrieden sind, sollten Sie sich allerdings für ein Material entscheiden, dass Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert und schnell trocknet. Ist dies nicht der Fall, werden Sie während Sie trotz Thermounterwäsche schnell anfangen zu frieren.

Welche Eigenschaften sollte Thermounterwäsche haben?

Das Thermounterwäsche oftmals auch als Funktionsunterwäsche bezeichnet wird, kommt nicht von ungefähr. Schließlich muss die Unterwäsche über funktionelle Eigenschaften verfügen, damit diese Sie bei Ihren Aktivitäten nicht behindert, sondern sowohl Ihre Leistungsfähigkeit als auch Ihr Wohlbefinden fördert.

Folgende Eigenschaften sollte Thermounterwäsche haben:

  • Wärme: Thermounterwäsche sollte Sie warm und trocken halten. Über die wärmenden Eigenschaften von Thermounterwäsche entscheidet das verwendete Material sowie die schwere des jeweiligen Stoffes.
  • Passform: Für ein möglichst angenehmes Tragegefühl sollte die Funktionsunterwäsche leicht sein und sich der Körperform anpassen. Ein besonders komfortables Tragegefühl bietet Thermounterwäsche mit einem gewissen Stretch-Anteil. Achten Sie außerdem auf die Verarbeitung! Schlechte Nähte können beim tragen stören.
  • Antibakterielle Fasern: In der Wildnis ist die nächste Dusche zum Teil kilometerweit entfernt. Damit sich nach einigen Tagen Tragezeit keine unangenehmen Gerüche entwickeln, setzen einige Hersteller auf die Verwendung antibakterieller Fasern. Alternativ empfiehlt es sich auf die Selbstreinigungsfunktion von Funktionsunterwäsche aus Merinowolle zu setzen.
  • Wärmespeicher: Für eine möglichst gute Thermoregulierung und ausreichend Wärme bei Minusgraden ist es wichtig, dass das Material dazu in der Lage ist, die Körperwärme zu speichern.
  • Feuchtigkeitstransport: Hochwertige Funktionsunterwäsche muss Feuchtigkeit vom Körper weg transportieren und schnell trocknen.
  • Schnitt und Stil: Funktionsunterwäsche wird in den unterschiedlichsten Ausführungen angeboten. Es gibt kurze und lange Oberteile und Hosen, die entweder enger oder eher weiter geschnitten sind. Wir empfehlen Ihnen sich für Thermounterwäsche zu entscheiden, die eng am Körper anliegt, ohne dass Sie sich in Ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt fühlen. Bei der Wahl des richtigen Schnitts sollten Sie bedenken, dass weiter- oder sogar zu weit geschnittene Thermounterwäsche nicht so gut isoliert, wie Körperbetonte Unterwäsche. Außerdem müssen Sie sich vor der Anschaffung überlegen, ob Sie einen Einteiler wollen oder ob Sie sich lieber beide Teile separat kaufen möchten.
  • Einsatzbereich: Welche Thermounterwäsche am besten für Sie geeignet ist, hängt in erster Linie davon ab, was Sie damit vorhaben. Wenn Sie beispielsweise nach Funktionsunterwäsche für sportliche Aktivitäten suchen kommt es besonders darauf an, wie gut das Material die Feuchtigkeit absorbieren kann. Sollten Sie allerdings lediglich Thermounterwäsche benötigen, die Ihnen während einer winterlichen Städtereise zusätzliche Wärme spendet, sind die Anforderungen deutlich geringer.

Empfohlene Materialien nach Einsatzzweck

Merinowolle

Wenn Sie vorhaben sich körperlich zu betätigen und/oder wechselnden klimatischen Bedingungen ausgesetzt sind, raten wir Ihnen zu Funktionsunterwäsche aus Merinowolle. Diese wird je nach Aufenthaltsort dafür sorgen, dass Ihnen weder zu warm noch zu kalt ist und kann ausreichend Feuchtigkeit aufnehmen, um auch während des Sports schön warmzuhalten. Für winterliche Temperaturen ist Unterwäsche aus Merinowolle optimal.

Einsatzzweck: Sport, Kalte Wintertage

Seide

Da Funktionsunterwäsche aus Seide besonders fein ist lässt sie sich unter allen möglichen Kleidungsstücken tragen, ohne zu stören. Wenn Sie Wert auf ein möglichst angenehmes Tragegefühl im Alltag legen und kein Problem mit dem speziellen Pflegeaufwand haben, ist diese Form der Thermounterwäsche genau richtig für Sie.

Einsatzzweck: Alltag und Sport, mildere Temperaturen

Synthetische Materialien

Funktionsunterwäsche aus synthetischen Materialien ist dann von Vorteil, wenn Sie ein begrenztes Budget zur Verfügung haben und auf der Suche nach, Unterwäsche sind, die sich leicht waschen lässt. Da Funktionsunterwäsche aus Polyester oder Nylon dazu neigt, unangenehme Gerüche anzunehmen ist sie für den Sport eher ungeeignet.

Einsatzzweck: milde und tiefe Temperaturen

Aktuelle Beiträge

Das könnte dich auch interessieren:
Menü