Skip to main content

Jagd­mes­ser für Bush­caf­ter, Jäger und Out­door­fans

Wie es der Name bereits erah­nen lässt, sind Jagd­mes­ser spe­zi­elle Mes­ser, die in ers­ter Linie für die Bedürf­nisse von Jägern geeig­net sind. Die Wahl des rich­ti­gen Jagd­mes­sers ent­schei­det zwar nicht über den Jagd­er­folg, sollte aber den­noch nicht auf die leichte Schul­ter genom­men wer­den. Schließ­lich muss ein gutes Jagd­mes­ser beim Häu­ten, auf­bre­chen und zer­tei­len des Wil­des abso­lut zuver­läs­sig sein. Da das Ange­bot an unter­schied­li­chen Mes­sern sehr groß und die Aus­wahl dem­entspre­chend schwie­rig ist, haben wir es uns zur Auf­gabe gemacht, Ihnen die Kauf­ent­schei­dung zu erleich­tern. Alles was Sie über das Thema „Jagd­mes­ser“ wis­sen müs­sen erfah­ren Sie in die­sem Arti­kel.

Jagdmesser

Wel­ches Jagd­mes­ser ist am bes­ten geeig­net?

Auf­grund der Viel­zahl an unter­schied­li­chen Jagd­mes­sern gibt es keine all­ge­mein­gül­tige Ant­wort auf diese Frage.

Um das ideale Jagd­mes­ser für Sie zu fin­den, soll­ten Sie unter­schied­li­che Fak­to­ren berück­sich­ti­gen.

Dabei kommt es beson­ders dar­auf an, wel­che Arbei­ten Sie mit Ihrem Jagd­mes­ser durch­füh­ren wol­len. Der über­wie­gende Ein­satz­zweck sollte maß­geb­lich in die Kauf­ent­schei­dung mit ein­flie­ßen.

Unsere Jagd­mes­ser-Emp­feh­lun­gen:

Die unter­schied­li­chen Arten von Jagd­mes­sern

Im fol­gen­den Abschnitt prä­sen­tie­ren wir Ihnen die unter­schied­li­chen Arten von Jagd­mes­sern.

Jagd­mes­ser zum Auf­bre­chen

Um geschos­se­nes Wild fach­män­nisch zu ver­sor­gen muss die­ses zunächst auf­ge­bro­chen wer­den. Beim Auf­bre­chen öff­net der Jäger die Kör­per­höhle des Wil­des und ent­nimmt die Ein­ge­weide.

Ein Jagd­mes­ser, wel­ches zum Auf­bre­chen ein­ge­setzt wer­den kann, ver­fügt über eine maxi­mal 10 Zen­ti­me­ter lange – meis­tens leicht gebo­gene – Klinge, liegt sicher in der Hand und hat ent­we­der eine stumpfe oder nur leicht geschärfte Spitze.

So soll ver­hin­dert wer­den, dass der Jäger beim Aus­neh­men ver­se­hent­lich die Ein­ge­weide ver­letzt und somit das Fleisch unge­nieß­bar macht.

Jagd­mes­ser zum Häu­ten

Zum Häu­ten benö­tigt der Waid­mann ein Mes­ser, dass sich sicher füh­ren lässt. Jagd­mes­ser, die sich zum Häu­ten eig­nen haben eine kurze Klinge, sind sehr scharf und lie­gen gut in der Hand.

Jagd­mes­ser zum Abfan­gen

Beim Abfan­gen mit der soge­nann­ten „kal­ten Waffe“ ver­wen­det der Jäger ein lan­ges, dol­ch­ar­ti­ges Mes­ser, um damit ver­wun­de­tes Wild Waid­ge­recht von sei­nen Schmer­zen zu erlö­sen.

Wor­auf sollte Ich beim Kauf eines Jagd­mes­sers ach­ten?

Sie sind Jäger und auf der Suche nach einem geeig­ne­ten Jagd­mes­ser? Beim Kauf eines Jagd­mes­sers soll­ten Sie keine vor­ei­lige Ent­schei­dung tref­fen.

Damit Sie ein Mes­ser kau­fen, dass Ihren Bedürf­nis­sen ent­spricht, ist es wich­tig, dass Sie sich dar­über im Kla­ren sind, für wel­che Arbei­ten Sie das Mes­ser brau­chen.

Um Sie beim Erwerb eines pas­sen­den Jagd­mes­sers zu unter­stüt­zen haben wir die wich­tigs­ten Kauf­kri­te­rien im fol­gen­den Abschnitt für Sie zusam­men­ge­fasst.

Klapp­mes­ser oder feste Klinge?

Jagd­mes­ser gibt es ent­we­der mit einer ein­klapp­ba­ren oder einer fest­ste­hen­den Klinge.

Der Vor­teil eines Klapp­mes­sers liegt ganz klar in des­sen Hand­lich­keit. Schließ­lich lässt sich ein Klapp­mes­ser leicht und auf­grund der ver­deck­ten Klinge auch sicher trans­por­tie­ren.

Eine Schwach­stelle hin­ge­gen stellt der Falt­me­cha­nis­mus dar. Die­ser hat nicht nur zur Folge, dass das Mes­ser sich in eini­gen Situa­tion nur schwer ein­satz­be­reit machen lässt, son­dern kann schlimms­ten­falls auch bre­chen.

Jagd­mes­ser mit einer fest­ste­hen­den Klinge sind deut­lich wider­stands­fä­hige und jeder­zeit ein­satz­be­reit, neh­men dafür aber auch mehr Platz beim Trans­port weg. Zudem las­sen Sie sich bes­ser rei­ni­gen und sind auch dar­über hin­aus zuver­läs­si­ger.

Ob Sie sich nun für ein Klapp­mes­ser oder ein Jagd­mes­ser mit fest­ste­hen­der Klinge ent­schei­den ist letzt­end­lich eine Frage des Geschmacks.

Erfah­rungs­ge­mäß grei­fen die meis­ten Jäger jedoch auf ein Jagd­mes­ser mit einer fixier­ten Klinge zurück.

Gewicht

Damit Sie Ihr Jagd­mes­ser im Revier nicht stört sollte es nicht zu schwer sein. Auch beim Arbei­ten mit dem Mes­ser kann sich ein zu hohes Gewicht nega­tiv auf­fal­len und zu vor­zei­ti­gen Ermü­dungs­er­schei­nun­gen füh­ren.

Hand­griff

Der rich­tige Griff spielt eine große Rolle, wenn Sie sich ein Jagd­mes­ser kau­fen wol­len.

Damit das Mes­ser Ihnen beim aus­üben Ihrer jagd­li­chen Tätig­kei­ten behilf­lich sein kann, muss es sicher in der Hand lie­gen. Doch nicht nur aus ergo­no­mi­schen Grün­den soll­ten Sie dem Griff Ihres zukünf­ti­gen Jagd­mes­sers Beach­tung schen­ken.

Da die­ser bei der Jagd­aus­übung Wind und Wet­ter aus­ge­setzt ist, muss er auch ent­spre­chend robust sein.

Viele Jagd­mes­ser haben einen Griff aus Horn. Dies ver­leiht dem Mes­ser eine tra­di­tio­nelle Optik und liegt gut in der Hand.

Ein wei­te­res Mate­rial, dass sich für den Griff eines Jagd­mes­sers eig­net ist Micarta. Micarta besteht aus einer Mischung aus Kunst­harz und Lei­nen, ist sehr robust, nicht son­der­lich pfle­ge­be­dürf­tig und bie­tet genü­gend Grip.

Holz sieht zwar schick aus, neigt jedoch dazu sich bei Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen zu ver­än­dern oder gar zu split­tern.

Klinge eines Jagdmessers

Klin­gen­form

Jagd­mes­ser ver­fü­gen je nach Ein­satz­zweck über unter­schied­lich geformte Klin­gen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Mes­ser zum häu­ten von Wild sind müs­sen Sie eine andere Klin­gen­form wäh­len, als wenn Sie auf der Suche nach einem Mes­ser zum abfan­gen von Waid­wun­dem Wild sind.

Der ver­wen­dete Stahl

Beim Kauf eines Jagd­mes­sers ist der Stahl von essen­zi­el­ler Bedeu­tung. Jede Art von Stahl hat unter­schied­li­che Eigen­schaf­ten. Für wel­che Sie sich ent­schei­den hängt von Ihren Anfor­de­run­gen und Ihrem Bud­get ab.

Fol­gende Stahl­sor­ten kom­men bei der Pro­duk­tion von Jagd­mes­sern zum Ein­satz:

Kar­bon­stahl

Mes­ser­klin­gen aus Kar­bon­stahl wer­den aus einer Mischung zwi­schen Eisen und Kar­bon her­ge­stellt. Jagd­mes­ser aus Kar­bon­stahl haben den Vor­teil, dass sie ein­fach zu schär­fen sind und auch grö­ße­ren Belas­tun­gen stand­hal­ten.

Nach­tei­lig ist die rela­tiv hohe Anfäl­lig­keit gegen­über Rost. Dies macht Jagd­mes­ser mit einer Klinge aus Kar­bon­stahl äußerst pfle­ge­be­dürf­tig.

Werk­zeug­stahl

Werk­zeug­stahl besteht nicht nur aus Eisen, son­dern beinhal­tet auch einen gerin­gen Anteil Chrom.

Damit ver­eint Werk­zeug­stahl die posi­ti­ven Eigen­schaf­ten von rost­freiem- und Kar­bon­stahl.

Mes­ser aus Werk­zeug­stahl sind unemp­find­lich was Rost anbe­langt und kön­nen pro­blem­los auch schwe­rere Auf­ga­ben erfül­len.

Außer­dem las­sen sich Klin­gen aus Werk­zeug­stahl gut schlei­fen.

Rost­freier Stahl

Rost­freier Stahl beinhal­tet eine grö­ßere Menge Koh­len­stoff und ähnelt somit dem Kar­bon­stahl.

Im Gegen­satz zu Kar­bon­stahl wird Rost­freiem Stahl aller­dings Chrom hin­zu­ge­fügt, dass die Klinge Rost­be­stän­dig machen soll.

Abhän­gig von der ver­wen­de­ten Legie­rung las­sen sich einige Jagd­mes­ser aus rost­freiem Stahl schwer schär­fen.

Was kos­tet ein Jagd­mes­ser?

Wenn Sie sich ein Jagd­mes­ser kau­fen wol­len, spielt natür­lich auch das Bud­get eine Rolle.

Jagd­mes­ser sind bereits für Preise ab 25€ erhält­lich. Für ein gut ver­ar­bei­te­tes Jagd­mes­ser müs­sen Sie jedoch etwas mehr Geld inves­tie­ren.

Jägern die eine Klinge haben wol­len, auf die Sie sich in jeder Situa­tion ver­las­sen kön­nen, raten wir daher lie­ber eine etwas grö­ßere Summe aus­zu­ge­ben, statt Kom­pro­misse ein­zu­ge­hen und sich mit einem min­der­wer­ti­gen Mes­ser zufrie­den zu geben, dass unter Umstän­den schnell ersetzt wer­den muss.

Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge