Skip to main content

Dau­nen­schlaf­sack waschen – Tipps und Tricks

Da Dau­nen sich sehr gut kom­pri­mie­ren las­sen, gleich­zei­tig aber warm und flau­schig sind, wer­den Sie von vie­len Fir­men als Füll­ma­te­rial für Schlaf­sä­cke ver­wen­det. Auch wenn Dau­nen­schlaf­sä­cke an sich nicht sehr pfle­ge­in­ten­siv sind, müs­sen sie hin und wie­der gewa­schen wer­den. Das Waschen eines Schlaf­sacks mit Dau­nen­fül­lung ist etwas kniff­lig. Damit Ihr Dau­nen­schlaf­sack sau­ber wird und Sie nach der Wäsche genauso warm hält wie davor ver­ra­ten wir Ihnen im fol­gen­den Arti­kel alles was Sie zum Thema „Waschen eines Dau­nen­schlaf­sacks“ wis­sen müs­sen.

Daunenschlafsack waschen

Das soll­ten Sie beim Waschen eines Dau­nen­schlaf­sacks ver­mei­den

Sie wol­len oder müs­sen Ihren Schlaf­sack waschen? Dau­nen­schlaf­sä­cke sind nicht gerade güns­tig in der Anschaf­fung und soll­ten daher beson­ders scho­nend behan­delt wer­den.

Bei ent­spre­chen­der Pflege kann ein guter Dau­nen­schlaf­sack lange Zeit hal­ten, so dass eine Inves­ti­tion durch­aus loh­nend ist.

Um sich ärger zu spa­ren soll­ten Sie fol­gende Dinge unbe­dingt ver­mei­den, wenn Sie Ihren Dau­nen­schlaf­sack rei­ni­gen wol­len.

Geben Sie Ihren Schlaf­sack nicht in die Tro­cken­rei­ni­gung

Auch wenn es Ihnen im ers­ten Moment viel­leicht sinn­voll erschei­nen sollte, den Schlaf­sack ein­fach tro­cken­rei­ni­gen zu las­sen, ist dies so ziem­lich das schlimmste, was Sie einem Dau­nen­schlaf­sack antun kön­nen.

Die Lösungs­mit­tel, die bei der Tro­cken­rei­ni­gung zum Ein­satz kom­men zer­stö­ren den natür­li­chen Ölfilm der Dau­nen. Die­ser sorgt dafür, dass diese schön flau­schig und weich blei­ben.

Falls Sie Ihren Dau­nen­schlaf­sack den­noch in die Tro­cken­rei­ni­gung geben, müs­sen Sie mit einem Garan­tie­ver­lust sowie einer gerin­ge­ren Wär­me­leis­tung rech­nen.

Ver­zich­ten Sie auf Blei­che

Wenn Sie aus wel­chem Grund auch immer Blei­che zur Rei­ni­gung Ihres Dau­nen­schlaf­sa­ckes ver­wen­den woll­ten, soll­ten Sie die­sen Gedan­ken spä­tes­tens jetzt aus Ihrem Kopf strei­chen.

Blei­che oder Weich­ma­cher scha­den den Dau­nen und soll­ten unter kei­nen Umstän­den ein­ge­setzt wer­den.

Ver­zich­ten Sie auf her­kömm­li­che Wasch­mit­tel

Soll­ten Sie Ihren Dau­nen­schlaf­sack sel­ber waschen wol­len, emp­feh­len wir Ihnen hierzu aus­schließ­lich spe­zi­elle Dau­nen­wasch­mit­tel zu benut­zen.

Diese gibt es ent­we­der im gut sor­tier­ten Fach­han­del oder im Inter­net zu kau­fen:

Her­kömm­li­che Wasch­mit­tel wer­den nicht nur Rück­stände auf und in Ihrem Schlaf­sack hin­ter­las­sen, son­dern auch das Öl der Dau­nen abwa­schen.

So kön­nen Sie Ihren Schlaf­sack rei­ni­gen

Damit Sie Ihren Schlaf­sack wie­der sau­ber bekom­men gibt es fol­gende Mög­lich­kei­ten.

  • Punk­tu­elle Rei­ni­gung
  • Rei­ni­gung in der Wasch­ma­schine
  • Hand­wä­sche

Punk­tu­elle Rei­ni­gung eines Schlaf­sacks

Eine scho­nen­dere Alter­na­tive zu einem Voll­wasch­gang stellt die punk­tu­elle Rei­ni­gung dar. Bevor Sie eine Kom­plett­rei­ni­gung vor­neh­men soll­ten Sie abschät­zen ob sich die Ver­schmut­zung nicht auch auf diese Art und Weise besei­ti­gen lässt.

So kön­nen Sie ver­hin­dern, dass der kom­plette Schlaf­sack nass wird.

Dies schont die Dauen und sorgt dafür, dass Ihr Schlaf­sack nach dem Waschen schnell wie­der ein­satz­be­reit ist.

Außer­dem spa­ren Sie sich die Zeit, in der Sie Ihren Schlaf­sack Ewig­kei­ten hin und her schüt­teln müss­ten, um die Dau­nen wie­der von­ein­an­der zu lösen und diese wie­der gleich­mä­ßig im Schlaf­sack zu ver­tei­len.

Alles was Sie für die punk­tu­elle Rei­ni­gung Ihres Schlaf­sacks benö­ti­gen ist eine Zahn­bürste zum Schrub­ben, eine Was­ser-Wasch­mit­tel-Lösung, sowie einen sau­be­ren Lap­pen, um die Seife nach dem säu­bern wie­der weg­zu­wi­schen.

So funk­tio­niert die punk­tu­elle Rei­ni­gung:

  • Um her­aus­zu­fin­den, aus wel­chem Mate­rial die Außen­hülle Ihres Schlaf­sacks besteht, soll­ten Sie Zunächst die Wasch­an­ga­ben Ihres Schlaf­sacks stu­die­ren.
  • Wenn keine spe­zi­el­len Wasch­mit­tel vor­ge­schrie­ben sind, kön­nen Sie ein regu­lä­res Wasch­mit­tel ver­wen­den. Die­ses soll­ten Sie mit aus­rei­chend Was­ser ver­dün­nen, bis Sie eine sei­fige Lösung haben.
  • Benut­zen Sie lie­ber etwas weni­ger Wasch­mit­tel, als zu viel. So ver­hin­dern Sie, dass Rück­stände der Seife in der Außen­hülle zurück­blei­ben und ver­kle­ben.
  • Ver­wen­den Sie dann eine wei­che Zahn­bürste zur Hand und tun­ken Sie diese in die Sei­fen­lö­sung.
  • Legen Sie sich den Schlaf­sack nun so zurecht, dass Sie an die ver­schmutzte Stelle kom­men. Nut­zen Sie Ihre freie Hand, um die Außen­hülle anzu­he­ben und von den Dau­nen zu tren­nen.
  • Jetzt kön­nen Sie anfan­gen, die Ver­schmut­zun­gen mit der Zahn­bürste zu ent­fer­nen.
  • Gehen Sie dabei so vor­sich­tig wie mög­lich vor, um das Mate­rial nicht zu beschä­di­gen und neh­men Sie so wenig Was­ser wie mög­lich.
  • Las­sen Sie Ihren Schlaf­sack nach dem sau­ber­ma­chen trock­nen bevor Sie ihn wie­der ver­stauen.

Ach­tung: Beden­ken Sie, dass diese Rei­ni­gungs­me­thode in ers­ter Linie für leichte Ver­schmut­zun­gen gedacht ist.

Schlaf­sack in der Wasch­ma­schine waschen

Wenn Ihr Schlaf­sack stär­kere Ver­schmut­zun­gen auf­weist und Ihnen die Hand­wä­sche zu lang­wie­rig ist, kön­nen Sie die Wasch­ma­schine ver­wen­den.

So funk­tio­niert die Rei­ni­gung in der Wasch­ma­schine:

  • Berei­ten Sie Ihren Schlaf­sack auf den Wasch­vor­gang vor

Bevor Sie Ihren Schlaf­sack waschen soll­ten Sie die Außen­hülle auf Beschä­di­gun­gen hin unter­su­chen. Klei­nere Risse müs­sen vor dem Wasch­vor­gang repa­riert wer­den, damit diese nicht wei­ter auf­rei­ßen.

  • Über­prü­fen Sie die Wasch­ma­schine

Prü­fen, Sie ob sich Mün­zen oder klei­nere Steine im inne­ren der Wasch­ma­schine befin­den. Diese könn­ten die Außen­hülle Ihres Schlaf­sacks wäh­rend des Wasch­vor­gangs beschä­di­gen.

  • Schlie­ßen Sie die Reiß­ver­schlüsse

Bevor Sie den Wasch­vor­gang star­ten müs­sen alle Reiß­ver­schlüsse geschlos­sen wer­den. Sollte Ihr Schlaf­sack über eine Was­ser­ab­wei­sende Außen­hülle ver­fü­gen, müs­sen Sie zudem die Außen­hülle nach innen krem­peln. So kann das Was­ser ins innere des Schlaf­sacks gelan­gen und die­sen rich­tig säu­bern.

  • Stel­len Sie das rich­tige Wasch­pro­gramm ein

Che­cken Sie die das Eti­kett mit den Wasch­an­wei­sun­gen und stel­len Sie Ihre Wasch­ma­schine ent­spre­chend ein. Soll­ten keine Wasch­an­wei­sun­gen vor­han­den seien emp­feh­len wir Ihnen die Wasch­ma­schine auf 30 Grad zu stel­len und einen nied­ri­gen Schleu­der­gang zu wäh­len.

  • Dau­nen­wasch­mit­tel

Für ein best­mög­li­ches Ergeb­nis soll­ten Sie aus­schließ­lich Dau­nen­wasch­mit­tel ver­wen­den. Hal­ten Sie sich dabei an die Men­gen­an­ga­ben des Her­stel­lers und star­ten Sie den Wasch­gang.

Schlaf­sack per Hand waschen

Wenn Sie keine Wasch­ma­schine haben und die Ver­schmut­zun­gen für eine Punk­tu­elle Rei­ni­gung zu groß sind kön­nen Sie Ihren Schlaf­sack in der Bade­wanne oder der Dusch­tasse per Hand waschen.

So funk­tio­niert die Hand­rei­ni­gung:

  • Fül­len Sie Ihre Bade­wanne mit kal­tem oder lau­war­mem Was­ser
  • Fügen Sie die emp­foh­lene Menge Dau­nen­wasch­mit­tel hinzu und ver­mi­schen Sie die­ses mit dem Was­ser
  • Geben Sie Ihren Schlaf­sack in das Was­ser und behan­deln Sie beson­ders schmut­zige Stel­len vor­sich­tig mit einem wei­chen Schwamm.
  • Las­sen Sie Ihren Schlaf­sack für etwa eine Stunde ein­wei­chen und las­sen Sie anschlie­ßend das Was­ser ablau­fen
  • Wrin­gen Sie Ihren Schlaf­sack vor­sich­tig aus.
  • Fül­len Sie Ihre Wanne nun erneut mit kla­rem Was­ser und spü­len Sie Ihren Schlaf­sack mit den Hän­den durch.
  • Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang solange, bis alle Sei­fen­rück­stände ent­fernt sind und das Was­ser in der Wanne klar bleibt.

So wird Ihr Schlaf­sack wie­der tro­cken 

Wenn Sie Ihren Schlaf­sack nach dem waschen trock­nen wol­len, kön­nen Sie dazu ent­we­der die Kraft der Sonne oder Ihren Trock­ner zu Hilfe neh­men.

Schlaf­sack trock­nen las­sen

  • Legen Sie Ihren Schlaf­sack nach dem waschen vor­sich­tig auf eine sau­bere und tro­ckene Ober­flä­che in einem gut belüf­te­ten Raum.
  • Plat­zie­ren Sie ein Hand­tuch auf dem Schlaf­sack
  • Wen­den Sie Ihren Schlaf­sack stünd­lich
  • Schüt­teln Sie Ihren Schlaf­sack hin und wie­der vor­sich­tig aus, damit sich die Dau­nen ver­tei­len kön­nen.

Schlaf­sack im Trock­ner trock­nen

  • Prü­fen Sie, ob sich irgend­wel­che Gegen­stände in Ihrem Trock­ner befin­den und ent­fer­nen Sie diese gege­be­nen­falls
  • Geben Sie Ihren Schlaf­sack in den Trock­ner
  • Stel­len Sie Ihren Trock­ner auf die geringste Stufe und star­ten Sie den Trock­ner
  • Pau­sie­ren Sie den Trock­nungs­vor­gang alle 25 Minu­ten, um zu prü­fen, wie lange Ihr Schlaf­sack noch unge­fähr braucht um tro­cken zu sein.
  • Geben Sie nach etwa 90 Minu­ten einige Ten­nis­bälle mit in den Trock­ner. Diese sor­gen dafür, dass sich die Dau­nen von­ein­an­der lösen und gleich­mä­ßig im Schlaf­sack ver­tei­len.
  • Legen Sie Ihren Schlaf­sack im tro­cke­nen Zustand aus­ge­rollt auf den Boden um den Dau­nen die Mög­lich­keit zu geben, ihre ursprüng­li­che Form anzu­neh­men.

So kön­nen Sie ver­hin­dern, dass Ihr Schlaf­sack schmut­zig wird

Damit Ihr Schlaf­sack gar nicht erst schmut­zig wird, emp­feh­len wir ihnen die­sen ent­spre­chend pfleg­lich zu behan­deln.

  • Ver­stauen Sie Ihren Schlaf­sack, wenn er nicht gebraucht wird und ver­mei­den Sie es in Ihrem Schlaf­sack zu essen oder zu trin­ken.
  • Ver­wen­den Sie einen Schlaf­sack mit einem her­aus­nehm­ba­ren Innen­fut­ter. Die­ses kön­nen Sie bei Bedarf ein­fach her­aus­tren­nen und in der Wasch­ma­schine waschen. Falls Ihr Schlaf­sack kein her­aus­nehm­ba­res Innen­fut­ter hat, kön­nen Sie auch ein zusätz­li­ches Inlay oder einen dün­nen Hüt­ten­schlaf­sack nut­zen.
  • Soll­ten Sie einen Schlaf­sack ohne Innen­fut­ter haben, raten wir Ihnen zumin­dest wäh­rend der Nacht einen Schlaf­an­zug zu tra­gen. So kön­nen Sie ver­hin­dern, dass die Innen­seite des Schlaf­sacks mit Schweiß in Kon­takt kommt und anfängt unan­ge­nehm zu rie­chen.
Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge