Eine Campingdusche in Betrieb

Campingdusche

  1. Startseite
  2. Camping
  3. Campingdusche
Wenn Sie sich nach einer anstrengenden und langen Wanderung gerne waschen würden, die nächste Dusche aber Kilometerweit entfernt ist bietet sich die Verwendung einer Campingdusche an. Was Sie beachten müssen, wenn Sie sich eine Campingdusche kaufen wollen, wie Sie eine Campingdusche benutzen und welche Alternativen es gibt verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Die Vorteile einer Campingdusche

Die Vorteile einer Dusche für den Outdooreinsatz liegen auf der Hand. Mit einer Campingdusche im Gepäck haben Sie die Möglichkeit auch dann zu duschen, wenn Sie sich mitten in der Wildnis befinden. Dies vereinfacht die Hygiene unterwegs und hebt die Moral. Wer glaubt, dass bei einer Outdoordusche lediglich kaltes Wasser aus einer Düse gepumpt wird liegt falsch. Viele Modelle verfügen über eine integrierte Heizfunktion die das Wasser entweder mit Solarkraft oder einem tragbaren Wassererhitzer aufwärmt. Somit ist die Benutzung einer Campingdusche deutlich angenehmer und komfortabler, als beispielsweise das Waschen in einem eiskalten Gebirgssee oder die morgendliche Katzenwäsche mit einem nassen Lappen.

Darauf müssen Sie beim Kauf einer Campingdusche achten

Wenn Sie sich bereits mit dem Kauf einer Outdoordusche auseinandergesetzt haben, werden Sie bereits festgestellt haben, dass es viele unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Eigenschaften gibt. Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern und Ihnen dabei zu helfen die richtige Wahl zu treffen haben wir uns intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt. Im folgenden Abschnitt verraten wir Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich eine Campingdusche anschaffen wollen.

Bauart

Wenn Sie sich für eine Outdoordusche interessieren haben Sie im Wesentlichen die Wahl zwischen Solarduschen und Campingduschen mit Pumpe. Auch wenn eine portable Dusche mit Tauchpumpe durchaus Ihre Vorteile hat, entscheiden sich die meisten Outdoorenthusiasten für eine Solardusche. Diese lassen sich nahezu überall einsetzen, benötigen keine Stromversorgung und passen in jeden größeren Rucksack.

  • Solarduschen: Bei einer Solardusche besteht der – meist schwarze – Wasserbeutel aus einem Material, welches weitestgehend unempfindlich gegenüber stärkerer Sonneneinstrahlung ist. Solarduschen werden aufgehangen, so dass sich das Wasser über einen Brausekopf mit natürlichem Druck freisetzen lässt.
  • Pumpdusche: Um das Wasser freizusetzen kommt bei einer Pumpdusche entweder eine Hand-, Fuß- oder Tauchpumpe zum Einsatz. Man ist also nicht darauf angewiesen, die Dusche an einen Ast oder eine andere Erhöhung zu hängen, um duschen zu können.
  • Elektrische Campingdusche: Elektrische Campingduschen sind besonders komfortabel. Die Stromversorgung erfolgt entweder über einen integrierten Akku oder mithilfe eines Zigarettenanzünders.

Gewicht, Größe und Fassungsvermögen

Wenn Sie zu Fuß unterwegs sind spielt das Gewicht und das Packmaß der Dusche eine entscheidende Rolle. Als Wanderer sollten Sie sich für eine portable Campingdusche entscheiden, die möglichst leicht und zusammenfaltbar ist. Das bedeutet zwar, dass Sie sich mit einem tendenziell niedrigerem Fassungsvolumen zufriedengeben müssen hat aber den Vorteil, dass Sie die Dusche problemlos über längere Etappen transportieren können. Bei einer Tour mit dem Wohnmobil, macht es sich bezahlt, eine Campingdusche zu kaufen, die über ein größeres Fassungsvermögen verfügt. So können Sie sich unter der Dusche etwas mehr Zeit lassen und/oder das warme Wasser mit mitreisenden teilen.

Material

Wie bei allen anderen Ausrüstungsgegenständen sollten Sie auch bei der Wahl Ihrer Outdoordusche darauf achten, dass diese hochwertig verarbeitet ist. Nur wenn Sie eine qualitativ hochwertige Campingdusche kaufen, können Sie sich auf diese in jeder Situation verlassen.  Achten Sie also vor der Anschaffung auf etwaige Qualitätsmängel und lesen Sie sich die Erfahrungen anderer Camper durch. Wir empfehlen Ihnen sich für eine portable Dusche aus Nylon zu entscheiden, da diese in der Regel deutlich robuster sind, als Campingduschen aus Plastik.

Weitere Dinge die Sie beachten müssen

  • Duschkopf: Der Duschkopf einer Campingdusche sollte so konzipiert sein, dass ausreichend Wasser herausläuft, um sich zu waschen. Ideal ist eine Campingdusche mit einem verstellbaren Duschkopf, so dass Sie die austretende Wassermenge regulieren können.
  • Wärmequelle: Die meisten Outdoorduschen haben keinen integrierten Wasserheizer. Daher können Sie entscheiden, ob Sie sich auf die Kraft der Sonne verlassen, Ihr Wasser über dem Campingkocher erhitzen oder kalt duschen wollen.
  • Reinigung: Achten Sie darauf, dass sich die Campingdusche leicht reinigen lässt.

Tipp: Weitere Informationen zur Hygiene beim Zelten 

So benutzen Sie eine Campingdusche

Campingduschen sind unkompliziert in der Anwendung. Sollten Sie sich dennoch unsicher sein, können Sie sich an der folgenden Anleitung orientieren:

  1. Füllen Sie die Campingdusche mit Wasser

Füllen Sie den Wasserbehälter mit Wasser. Wenn Sie nicht genügend Wasser zur Verfügung haben, um die Dusche komplett voll zu machen, nehmen Sie einfach die Menge, die Sie entbehren können.

  1. Platzieren Sie den Wasserbehälter in der Sonne

Suchen Sie sich eine sonnige Stelle und warten Sie einige Zeit bis das Wasser warm genug ist. Manche Campingduschen sind mit einem Thermometer ausgestattet, so dass Sie jederzeit gucken können, wie warm das Wasser bereits ist.

  1. Hängen Sie die Campingdusche in einem Baum

Die meisten Outdoorduschen machen sich das Prinzip der Schwerkraft zunutze. Aus diesem Grund müssen Sie die Dusche an einen Ast oder eine andere geeignete Erhöhung hängen, bevor Sie anfangen können, sich zu waschen.

  1. Sparen Sie Wasser

Da Solarduschen oftmals nicht mehr als 10 Liter Wasser fassen, sollten Sie entsprechend sparsam mit dem Wasser umgehen. Lassen Sie das Wasser nicht unnötig laufen und beeilen Sie sich ein wenig mit dem abseifen, um am Ende nicht ohne Wasser da zu stehen.

Was kostet eine Campingdusche?

Preislich unterscheiden sich Campingduschen je nach Hersteller und Modell. Die unterschiedlichen Onlineshops und Outdoorläden bieten Campingduschen zu Preisen zwischen 20€ und 300 € an. Wenn Sie allein oder mit maximal zwei weiteren Personen unterwegs sind reicht eine Campingdusche im mittleren Preissegment vollkommen aus. Sollten Sie häufiger in größeren Gruppen unterwegs sein, macht sich die Anschaffung einer teureren Campingdusche bezahlt.

Wo kann Ich eine Campingdusche kaufen?

Wenn Sie auf der Suche nach einer Campingdusche sind, sollten Sie zunächst die Preise der unterschiedlichen Modelle verglichen. Hierzu bietet sich eine schnelle Internetrecherche an. Ob Sie Ihre Campingdusche dann letztendlich online bestellen oder hierzu lieber ein Fachgeschäft aufsuchen liegt bei Ihnen. Wir empfehlen Ihnen sich das Modell Ihrer Wahl in einem Campingladen anzugucken. So können Sie sich ein Bild von den Abmessungen machen und sich gegebenenfalls beraten lassen.

Aktuelle Beiträge

Das könnte dich auch interessieren:
Menü