Skip to main content

Trinkruck­sack – So trans­por­tie­ren Sie bequem Ihre Getränke

Sie sind auf der Suche nach einem Trinkruck­sack zum Wan­dern, Fahr­rad­fah­ren, Jog­gen oder für andere Akti­vi­tä­ten in der Natur? Da es viele unter­schied­li­che Modelle- und diverse Kri­te­rien gibt, auf die man beim Kauf ach­ten sollte, fällt die Aus­wahl eines guten Trinkruck­sacks oft schwer. Wir haben uns für Sie ein­ge­hend mit dem Thema „Trinkruck­sack kau­fen“ beschäf­tigt und ver­ra­ten Ihnen im fol­gen­den Arti­kel, wor­auf Sie bei der Anschaf­fung ach­ten müs­sen.

Trinkrucksack

Was ist ein Trinkruck­sack?

Ein Trinkruck­sack ist im Wesent­li­chen nichts ande­res als ein Ruck­sack mit einer inte­grier­ten Trink­blase. Wie her­kömm­li­che Ruck­sä­cke trägt man auch einen Trinkruck­sack mit Schul­ter­gür­teln auf dem Rücken. In eini­gen Fäl­len wird die Trink­blase aber auch als Ergän­zung zum „nor­ma­len“ Ruck­sack genutzt und ent­we­der über oder unter die­sem plat­ziert. Um das Was­ser im inne­ren trin­ken zu kön­nen, ohne dafür extra pau­sie­ren zu müs­sen, gibt es einen Ver­bin­dungs­schlauch mit einem Mund­stück. So kön­nen Sie beim Wan­dern trin­ken und müs­sen keine Angst vor einer Dehy­drie­rung haben.

Brau­che ich einen Trinkruck­sack?

Auf diese Frage gibt es selbst­ver­ständ­lich keine all­ge­mein­gül­tige Ant­wort. Statt­des­sen soll­ten Sie Ihre indi­vi­du­elle Situa­tion abwä­gen. Ein Trinkruck­sack ist in ers­ter Linie für Sport­ler geeig­net. Men­schen, die gerne mit dem Fahr­rad unter­wegs sind, Hiken gehen oder jog­gen kön­nen von den Vor­tei­len pro­fi­tie­ren. Soll­ten Sie also in Ihrer Frei­zeit sport­lich aktiv sein kann die Anschaf­fung eines Trinkruck­sacks sinn­voll sein.

Unsere Emp­feh­lung: Camel­Bak Rim Run­ner

Das Modell „Rim Run­ner“ des US-Unter­neh­mens Camel­Bak bie­tet aus­rei­chend mit einem Pack­vo­lu­men von unge­fähr 22 Litern aus­rei­chend Stau­raum für eine Tages­wan­de­rung. Die Trink­blase hat ein Füll­vo­lu­men von 3 Litern, so dass Sie auch bei anstren­gen­den Tou­ren immer genü­gend Was­ser dabei­ha­ben. Das Rücken­teil des Rim Run­ners besteht aus atmungs­ak­ti­vem, leich­tem Mesh Mate­rial, dass dafür sorgt, dass sich der Trinkruck­sack kom­for­ta­bel tra­gen lässt. Die Taschen im ent­las­ten­den Becken­gurt und am Ruck­sack­äu­ße­ren sind per­fekt für klei­nere Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände geeig­net, die Sie griff­be­reit haben wol­len. Das von Camel­Bak ent­wi­ckelte Crucx Trans­port­sys­tem, mit dem der Rim Run­ner aus­ge­stat­tet ist, för­dert bis zu 20% mehr Flüs­sig­keit pro Schluck.

Fazit: Mit Trinkruck­sack wan­dern ist ins­be­son­dere an hei­ßen Tagen äußerst kom­for­ta­bel. Wenn Sie auf der Suche nach einem Modell sind, dass genü­gend Platz für Was­ser und Equip­ment glei­cher­ma­ßen bie­tet sind Sie mit dem Rim Run­ner gut bera­ten.

Emp­feh­lens­werte Alter­na­ti­ven:

 

Wor­auf muss ich beim Kauf eines Trinkruck­sacks ach­ten?

Wenn Sie sich einen Trinkruck­sack anschaf­fen möch­ten, soll­ten Sie sich im Vor­feld einige Gedan­ken machen.

Wel­che Fak­to­ren beim Kauf eine Rolle spie­len erfah­ren Sie im fol­gen­den Abschnitt.

Anwen­dung

Den wohl wich­tigs­ten Aspekt beim Kauf stellt Ihr Nut­zungs­ver­hal­ten dar. Sie soll­ten sich daher über­le­gen ob Sie ledig­lich nach einem Trinkruck­sack suchen, den Sie hin und wie­der für gemein­same Aus­flüge mit Ihrer Fami­lie benut­zen wol­len oder ob Sie nach einem Trinkruck­sack fürs MTB fah­ren, klet­tern oder andere Sport­ar­ten suchen. Auch die Jah­res­zeit ist ein wich­ti­ger Aspekt. Wol­len Sie den Ruck­sack im Som­mer benut­zen oder suchen Sie nach einem Modell, dass Sie beim Wan­dern im Win­ter ver­wen­den kön­nen. Damit Sie mit Ihrer Wahl zufrie­den sind emp­feh­len wir Ihnen sich über die oben genann­ten Punkte Gedan­ken machen, bevor Sie anfan­gen zu recher­chie­ren. So ist sicher­ge­stellt, dass das Modell Ihrer Wahl zu Ihnen und Ihrem Vor­ha­ben passt.

Trinkruck­sack zum Wan­dern

Trink­bla­sen, die für kei­nen bestimm­ten Ver­wen­dungs­zweck gedacht sind, ähneln vom Auf­bau her han­dels­üb­li­chen Ruck­sä­cken. Der ein­zige Unter­schied besteht im Trink­was­ser­re­ser­voir im inne­ren. Ent­spre­chende Ruck­sä­cke sind in unter­schied­li­chen Grö­ßen erhält­lich, ver­fü­gen über einen Trink­schlauch mit einem Mund­stück und bie­ten aus­rei­chend Stau­raum für eine Tages­tour.

Trinkruck­sack fürs Moun­tain­bike fah­ren

Einige Her­stel­ler bie­ten Modelle an, die spe­zi­ell an die Anfor­de­run­gen von Moun­tain­bi­kern ange­passt sind. Von der Aus­stat­tung her ähneln sol­che Trinkruck­sä­cke den Aus­füh­run­gen, die für All­ge­meine Anfor­de­run­gen gedacht sind. Dar­über hin­aus haben Trinkruck­sä­cke fürs Fahr­rad­fah­ren Fächer für Ersatz­schläu­che, Werk­zeug und ande­res Fahr­rad­zu­be­hör. Außer­dem sind die Ruck­sä­cke eher flach gehal­ten, um beim Fah­ren nicht zu stö­ren. Einige Modelle wer­den sogar mit einem Wir­bel­säu­len­schutz aus­ge­stat­tet, der bei einem Sturz für zusätz­li­che Sicher­heit sorgt.

Trinkruck­sack fürs Jog­gen

Modelle, die sich fürs Jog­gen eig­nen sind auf den ers­ten Blick kaum von Wan­der­ruck­sä­cken zu unter­schei­den. Zu den Haupt­merk­ma­len eines Trinkruck­sacks die­ser Kate­go­rie gehört ein dün­ner Hüft­gurt, ein schma­les Design sowie jede Menge Außen Taschen, die ideal für die Unter­brin­gung von Ener­gie­rie­geln und/oder zusätz­li­chen Geträn­ke­fla­schen geeig­net sind.

Trinkruck­sack für den Win­ter

Damit Ihre Trink­was­ser­ver­sor­gung auch wäh­rend der käl­te­ren Tage gewähr­leis­tet ist, gibt es Her­stel­ler, die einige Modelle für genau die­sen Zweck in Ihrer Pro­dukt­pa­lette haben. Es ist folg­lich nicht mehr not­wen­dig die Trink­blase mit Sty­ro­por und Pan­zer­band zu umwi­ckeln, um ein Ein­frie­ren zu ver­hin­dern. Ein Trinkruck­sack für den Win­ter ist so kon­zi­piert, dass sowohl der Schlauch als auch die Trink­blase iso­liert sind. So ist eine Eis­bil­dung nahezu unmög­lich.

Füll­menge

Wenn Sie sich einen guten Trinkruck­sack kau­fen möch­ten, soll­ten Sie sich ver­ge­wis­sern, dass die­ser ein aus­rei­chen­des Füll­vo­lu­men hat. Ein Liter Was­ser wiegt in etwa ein Kilo­gramm. Bevor Sie eine Ent­schei­dung tref­fen, soll­ten Sie sich also genau über­le­gen, wie viel Flüs­sig­keit Sie brau­chen und ob es unter­wegs Nach­füll­mög­lich­kei­ten gibt. Falls Sie nicht genau wis­sen, wel­che Was­ser­menge erfor­der­lich ist, raten wir Ihnen einen Trinkruck­sack zu wäh­len, der ein eher höhe­res Fas­sungs­ver­mö­gen hat. So kön­nen Sie den Ruck­sack bei kur­zen Tou­ren nur bis zur Hälfte fül­len und haben den­noch genü­gend Spiel­raum, um auch für län­gere Wan­de­run­gen gewapp­net zu sein.

Fol­gende Fak­to­ren soll­ten Sie hin­sicht­lich der Füll­menge beach­ten:

1 – 1,5 Liter: Gut geeig­net für kurze Wan­de­run­gen oder Kin­der sowie für sport­li­che Aktiv­tä­ten, bei denen zu viel Gewicht hin­der­lich wäre.

1,5 – 2,5 Liter: Eine gute Wahl für all die­je­ni­gen, die auf der Suche nach einem Trinkruck­sack sind, der nicht zu viel wiegt, aber den­noch aus­rei­chend Volu­men für die meis­ten Akti­vi­tä­ten bie­tet.

3 Liter und mehr: Wenn Sie in hei­ßen Gegen­den unter­wegs sind, in denen es keine Nach­füll­mög­lich­keit gibt oder eine län­gere Tour pla­nen, soll­ten Sie sich für ein Modell die­ser Kate­go­rie ent­schei­den.

Stau­raum

Wie viel Stau­raum ein Trinkruck­sack hat, hängt vom jewei­li­gen Modell ab. Die Höhe des Stau­raums vari­iert zwi­schen unge­fähr 5 und 45 Litern. Wie viel Stau­raum Sie brau­chen hängt davon ab, was Sie geplant haben und wie umfang­reich Ihre Aus­rüs­tung ist.

  • Bis zu 5 Liter Stau­raum: Wenn Sie eine kurze Fahr­rad­tour geplant haben oder nur etwas jog­gen wol­len, benö­ti­gen Sie dafür nicht son­der­lich viel Platz in Ihrem Ruck­sack. Im Regel­fall soll­ten Sie in die­sem Fall mit einem Trinkruck­sack zurecht­kom­men, der aus­rei­chend Platz für Ihr Tele­fon, Ihre Schlüs­sel, eine Regen­ja­cke und einige Snacks bie­tet. Diese Größe ist per­fekt für alle die mit leich­tem Gepäck unter­wegs sind.
  • Bis zu 10 Liter Stau­raum: Eine gute Größe für Wan­de­run­gen und Fahr­rad­tou­ren bei denen Sie auf zusätz­li­chen Pro­vi­ant, Wech­sel­klei­dung, GPS-Gerät und wei­tere Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände ange­wie­sen sind. Soll­ten Sie eine Tages­tour pla­nen und mit schwan­ken­den Wet­ter­be­din­gun­gen rech­nen, ist es sinn­voll sich für ein Modell die­ser Kate­go­rie zu ent­schei­den. So kön­nen Sie zusätz­li­che Beklei­dung mit­füh­ren und sind auch dar­über hin­aus auf alle Even­tua­li­tä­ten vor­be­rei­tet, ohne zu schwer bepackt zu sein.
  • Bis zu 20 Liter Stau­raum: Ein Trinkruck­sack die­ser Grö­ßen­ord­nung emp­fiehlt sich für lange Tou­ren in abge­le­gene Regio­nen. So kön­nen Sie neben aus­rei­chend Flüs­sig­keit auch genü­gend Pro­vi­ant und Equip­ment mit sich füh­ren.
  • Mehr als 20 Liter Stau­raum: Ein gro­ßer Trinkruck­sack hat genü­gend Stau­raum, für Über­nach­tungs­tou­ren. Neben der übli­chen Aus­rüs­tung fin­det in ent­spre­chen­den Model­len ein leich­ter Schlaf­sack sowie ein Ein­mann­zelt Platz.

Aus­stat­tungs­merk­male

  • Öff­nungs­ven­til: Wäh­rend sich das Ven­til bei eini­gen Model­len durch einen Dreh­me­cha­nis­mus öff­nen lässt, ver­fü­gen andere über einen Schal­ter.
  • Regen­schutz: Ein Regen­schutz ist beson­ders dann vor­teil­haft, wenn Sie elek­tro­ni­sche Geräte oder andere emp­find­li­che Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände in Ihrem Ruck­sack trans­por­tie­ren wol­len.
  • Befes­ti­gungs­clip: Einige Trinkruck­sä­cke haben einen Befes­ti­gungs­clip an den Schul­ter­rie­men, mit denen sich das Mund­stück so posi­tio­nie­ren lässt, dass die­ses immer zugäng­lich ist.
  • Schnell­wech­sel­ad­ap­ter: Wenn Sie dar­auf ange­wie­sen sind, wäh­rend Ihrer Tour Was­ser auf­zu­fül­len, soll­ten Sie nach einem Trinkruck­sack suchen, bei dem sich die Trink­blase schnell und unkom­pli­ziert ent­neh­men lässt.
  • Rei­ni­gung: Damit sich keine Keime im inne­ren der Trink­blase bil­den ist es wich­tig, dass sich diese gut rei­ni­gen lässt. Hierzu sollte die Öff­nung der Trink­blase groß genug sein.
  • Iso­la­ti­ons­über­zug: Ein Iso­la­ti­ons­über­zug über dem Trink­schlauch und/oder der trink­blase ver­hin­dert ein ein­frie­ren des Was­sers bei Minus­gra­den. Beden­ken Sie jedoch, dass ent­spre­chende Aus­stat­tungs­merk­male ein gewis­ses Zusatz­ge­wicht mit sich brin­gen.

Qua­li­tät

Ach­ten Sie bei der Anschaf­fung Ihres Trinkruck­sacks auf Qua­li­tät. Schlecht ver­ar­bei­tete Modelle wer­den schnell undicht oder gehen ander­wei­tig kaputt. Damit Ihnen der Ärger eines Fehl­kaufs erspart bleibt soll­ten Sie sich nach Mög­lich­keit einen Trinkruck­sack von einem renom­mier­ten Her­stel­ler anschaf­fen. So bekom­men Sie ein hoch­wer­tig ver­ar­bei­te­tes Pro­dukt, dass Ihnen lange erhal­ten bleibt.

Was kos­tet ein Trinkruck­sack?

Diese Frage kann man nicht pau­schal beant­wor­ten, da der Preis sowohl vom Her­stel­ler als auch von den ver­wen­de­ten Mate­ria­lien abhän­gig ist. Für einen guten Ruck­sack mit Trink­blase müs­sen Sie mit Kos­ten zwi­schen 50€ und 170€ rech­nen. Wenn Ihr Bud­get dies nicht her­gibt emp­feh­len wir Ihnen auf Rabatt­ak­tio­nen oder einen Pro­dukt­wech­sel zu war­ten. In bei­den Fäl­len kann man mit etwas Glück viel Geld spa­ren.

Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge