Skip to main content

Wan­de­rung doku­men­tie­ren – Tipps und Tricks

Sie wan­dern gerne und möch­ten Ihre Erleb­nisse fest­hal­ten, damit Sie spä­ter in Erin­ne­run­gen an Ihre tol­len Wan­der­rou­ten schwel­gen kön­nen? Kein Pro­blem – In die­sem Arti­kel zei­gen wir Ihnen 5 Mög­lich­kei­ten Ihre Wan­de­run­gen zu doku­men­tie­ren und Ihre Erin­ne­run­gen fest­zu­hal­ten.

Wanderung dokumentieren

5 Mög­lich­kei­ten mit denen Sie eine Wan­de­rung doku­men­tie­ren kön­nen

Im fol­gen­den Abschnitt prä­sen­tie­ren wir Ihnen fünf Mög­lich­kei­ten, um Ihre nächste Tour zu doku­men­tie­ren:

Füh­ren Sie ein Wan­der­ta­ge­buch

Das Füh­ren eines Wan­der­ta­ge­buchs ist die wohl ein­fachste Art und Weise eine Wan­de­rung zu doku­men­tie­ren.

Für ein Wan­der­ta­ge­buch benö­ti­gen Sie weder Bat­te­rien noch irgend­wel­che beson­de­ren Fähig­kei­ten. Alles was Sie brau­chen ist ein Notiz­buch sowie ein Stift.

Ein Tage­buch lässt sich leicht trans­por­tie­ren und nimmt wenig Platz weg. Viele Out­doo­r­en­thu­si­as­ten nut­zen die Zeit am Lager­feuer, um Ihre Gedan­ken und Erleb­nisse nie­der­zu­schrei­ben und die Gescheh­nisse zu reflek­tie­ren.

Wenn Sie sich dazu ent­schlie­ßen soll­ten, ein Wan­der­ta­ge­buch zu füh­ren emp­feh­len wir Ihnen sich für ein Modell mit was­ser­fes­ten Sei­ten zu ent­schei­den. So müs­sen Sie sich keine Sor­gen um ver­wischte oder ver­lau­fene Text­pas­sa­gen machen. Um über­all und unter allen Bedin­gun­gen schrei­ben zu kön­nen eig­nen sich tak­ti­sche Kugel­schrei­ber. Diese blei­ben auch bei extre­men Tem­pe­ra­tu­ren funk­ti­ons­fä­hig und schrei­ben sogar unter Was­ser.

Machen Sie Fotos um Ihre Wan­de­run­gen zu doku­men­tie­ren

Viele Wan­de­rer benut­zen eine Kamera, wenn Sie eine Wan­de­rung doku­men­tie­ren möch­ten. Kein Wun­der, schließ­lich gibt es das Sprich­wort „Ein Bild sagt mehr als tau­send Worte“ nicht ohne Grund. Ein Foto zu machen mag zwar nicht so ein­zig­ar­tig sein, wie das Zeich­nen einer Sze­ne­rie stellt dafür aber eine deut­lich schnel­lere Methode dar, um das gese­hene für die Ewig­keit abzu­spei­chern.

Ins­be­son­dere wenn es darum geht, eine sel­tene Begeg­nung mit einem Wild­tier zu doku­men­tie­ren oder ein Natur­schau­spiel fest­zu­hal­ten gibt es keine bes­sere Mög­lich­keit als die Ver­wen­dung einer Kamera.

Wanderung mit Kamera dokumentieren

Wenn Sie sich dazu ent­schlie­ßen, eine Kamera mit zum Wan­dern zu neh­men soll­ten Sie einige Dinge beach­ten. So soll­ten Sie sich bei­spiels­weise dar­über bewusst sein, dass das Geräusch des Aus­lö­sers oder der Blitz der Kamera ein Wild­tier ver­scheu­chen könnte.

Ob Sie zum Foto­gra­fie­ren auf die Kamera Ihres Smart­pho­nes zurück­grei­fen oder eine Digi­tal­ka­mera mit­neh­men hängt ganz von Ihnen ab. Sie soll­ten aller­dings dafür sor­gen, dass Sie aus­rei­chend Spei­cher­platz zur Ver­fü­gung haben und Ihre Kamera unter­wegs mit Strom ver­sor­gen kön­nen.

Tipp: Hier fin­den Sie Infor­ma­tio­nen zum Thema Out­door-Kame­ra­ruck­sack und unsere bes­ten Tipps zur Land­schafts­fo­to­gra­fie

Malen oder zeich­nen Sie, was Sie auf der Wan­de­rung erlebt haben

Um die Aus­füh­run­gen in Ihrem Wan­der­ta­ge­buch zu ergän­zen kön­nen Sie auch Zeich­nun­gen oder Skiz­zen anfer­ti­gen. Beim Wan­dern in der Natur wer­den Sie mit Sicher­heit auf viele span­nende und ein­drucks­volle Motive tref­fen.

Wenn Sie gerne Zeich­nen und Ihre Wan­de­rung auf diese Art und Weise doku­men­tie­ren wol­len kön­nen Sie sich sicher sein, dass es sich dabei um ein­ma­lige, indi­vi­du­elle Kunst­werke han­delt.

Machen Sie Video­auf­nah­men zur Auf­zeich­nung der Wan­de­rung

Die Vor­teile einer Video­ka­mera zum Doku­men­tie­ren einer Wan­de­rung sind viel­fäl­tig. Sie erhal­ten nicht nur Videos, son­dern auch Ton­auf­nah­men Ihrer Unter­neh­mun­gen. Außer­dem kön­nen Sie mit moder­nen Kame­ras zwi­schen­durch Fotos anfer­ti­gen. Ins­be­son­dere wenn Sie vor­ha­ben ein Video­ta­ge­buch zu füh­ren oder eine Doku­men­ta­tion dre­hen wol­len ist eine Video­ka­mera unent­behr­lich. Damit Sie trotz Ihres Videoe­quip­ments zügig vor­an­kom­men soll­ten Sie eine mög­lichst leichte, kom­pakte Kamera wäh­len. Beson­ders beliebt beim Kajak­fah­ren, Moun­tain­bi­ken oder ande­ren Out­door­ak­ti­vi­tä­ten sind die soge­nann­ten Action-Kame­ras. Diese sind nicht nur äußerst robust, son­dern las­sen sich zudem pro­blem­los am Helm oder der Klei­dung befes­ti­gen. So kön­nen Sie Videos aus der First Per­son Per­spek­tive dre­hen, die Ihren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen zuhause das Gefühl geben, dabei gewe­sen zu sein.

Immer belieb­ter wer­den auch Droh­nen. Diese lie­fern fan­tas­ti­sche Auf­nah­men und sind mitt­ler­weile so kom­pakt, dass Sie sich pro­blem­los mit zum Wan­dern neh­men las­sen.

Star­ten Sie einen Web-Blog zur Doku­men­ta­tion Ihrer Wan­de­run­gen

Einige Wan­de­rer neh­men Ihre Tou­ren zum Anlass, um einen Blog zu star­ten und Ihre Erleb­nisse im Inter­net zu ver­öf­fent­li­chen. Ein Blog gibt Ihnen die Mög­lich­keit, Ihre Erfah­run­gen mit einer brei­ten Masse an Men­schen zu tei­len. So kön­nen Sie nicht nur Ihre Freunde und die Fami­lie auf dem aktu­el­len Stand hal­ten, son­dern sich eine Com­mu­nity aus gleich­ge­sinn­ten auf­bauen. Um den Blog mit Leben zu fül­len kön­nen Sie auf eine Mischung aus Text, Bild- und Video­auf­nah­men set­zen.

Wanderungen mit Drone dokumentieren und aufzeichnen
Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge