Skip to main content

Bush­craft Para­cord – Eigen­schaf­ten und Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten

Para­cord ist viel­sei­tig ver­wend­bar. Ins­be­son­dere im Bereich Bush­craft und Sur­vi­val lässt sich Para­cord in diver­sen Situa­tio­nen gebrau­chen. Was Para­cord so beson­ders macht und wie es bei Ihren Out­door­ak­ti­vi­tä­ten ein­set­zen kön­nen ver­ra­ten wir Ihnen in die­sem Arti­kel.

Paracord Bushcraft

Was ist das Beson­dere an Para­cord?

Ober­fläch­lich betrach­tet mag Para­cord aus­se­hen, wie jedes andere Seil aus­sieht. Tat­säch­lich gibt es aber erheb­li­che Unter­schiede. Wäh­rend die meis­ten Seile aus Poly­pro­py­len oder Poly­es­ter bestehen, wird Para­cord aus Nylon her­ge­stellt und ver­fügt daher über eine beson­ders hohe Trag­kraft. Diese lässt sich auch auf die gefloch­tene Hülle sowie die mit­ein­an­der ver­floch­te­nen Stränge im inne­ren zurück­füh­ren. Da Para­cord dar­über hin­aus sehr leicht ist, wer­den ent­spre­chende Schnüre mit Vor­liebe von Wan­de­rern, Bush­craf­tern und ande­ren Out­door­freun­den genutzt. Kein Wun­der also, dass sich in den meis­ten Sur­vi­val-Kits einige Meter Para­cord befin­den. Bei der Anwen­dung von Bush­craft Para­cord soll­ten Sie beach­ten, dass das Mate­rial bis zu einem gewis­sen Punkt dehn­bar ist.

Die Vor­teile

  • Hohe Lang­le­big­keit – dadurch sehr spar­sam in der Anwen­dung.
  • Ange­neh­mes Hand­ling auf­grund der glat­ten Umman­te­lung.
  • Gerin­ges Gewicht und damit auch bei län­ge­ren Tou­ren ohne Pro­bleme trag­bar.
  • Hohe Belast­bar­keit – Ins­be­son­dere im Ver­hält­nis zum Durch­mes­ser und zur Länge.
  • Geringe Ver­let­zungs­ge­fahr, da das Mate­rial nicht oder nur leicht in die Haut ein­schnei­det.
  • Para­cord lässt sich im Ver­gleich zu Sei­len mit einer rauen Ober­flä­che leicht rei­ni­gen.

Die Nach­teile

  • Bei der Anwen­dung sollte man immer die Dehn­bar­keit im Hin­ter­kopf behal­ten.
  • Auf­grund der geschlos­se­nen Umman­te­lung lässt sich ein Bruch im Kern nicht erken­nen.

Die Geschichte von Para­cord

Wäh­rend des zwei­ten Welt­kriegs nutz­ten die Ame­ri­ka­ner Para­cord als Fall­schirm­leine. Bereits damals nah­men viele Fall­schirm­sprin­ger das Seil nach der Lan­dung mit, um es spä­ter für andere Dinge Zweck zu ent­frem­den. Als der Krieg vor­bei war kamen die Seile auch in die Hände der Zivil­be­völ­ke­rung und ver­brei­te­ten sich rasch.

Ein­satz­mög­lich­kei­ten für Para­cord in einer Sur­vi­val Situa­tion

Wäh­rend Para­cord frü­her aus­schließ­lich für Fall­schirm­lei­nen ver­wen­det wurde, wird es heut­zu­tage in nahezu allen erdenk­li­chen Situa­tio­nen benutzt.

In fol­gen­den Sur­vi­val­sze­na­rien kön­nen Sie Para­cord ver­wen­den:

Ret­tungs­seil

Wenn Sie einen Fluss über­que­ren, einen Abhang her­un­ter­ge­rutscht sind oder irgendwo fest­ste­cken kön­nen Sie  Bush­craft Para­cord als Ret­tungs­leine nut­zen. So haben Sie die Mög­lich­keit sich selbst oder ande­ren Per­so­nen in einer Gefah­ren­si­tua­tion zu hel­fen. Um das Seil über eine grö­ßere Distanz zu wer­fen, emp­fiehlt es sich einen Stock oder einen Stein ein­zu­kno­ten. Alter­na­tiv kön­nen Sie das Seil mit einem Ach­ter­kno­ten ver­se­hen bevor Sie es wer­fen.

Strick­lei­ter

Mit etwas Geduld lässt sich aus Para­cord eine Strick­lei­ter her­stel­len. Dies gibt Ihnen bei­spiels­weise die Mög­lich­keit, auf einen Baum zu klet­tern oder ein Hin­der­nis zu über­win­den.

Not­un­ter­kunft

In eini­gen Situa­tio­nen kann Ihr über­le­ben vom Bau einer Not­un­ter­kunft abhän­gen. Wenn Sie eine Nacht im freien ver­brin­gen müs­sen, ohne ein Zelt dabei zu haben, kön­nen Sie Para­cord ver­wen­den, um eine not­dürf­tige Unter­kunft zu errich­ten. Hier­bei kön­nen Sie die gefloch­te­nen Schnüre, die den Kern des Para­cord­seils bil­den nut­zen, um Stö­cke zu einem impro­vi­sier­ten Dach zusam­men zu kno­ten. Alter­na­tiv kön­nen Sie Ihr Seil zwi­schen zwei Bäu­men span­nen und eine Plane als Dach drü­ber­le­gen. Beim Schla­fen im Dschun­gel oder einem ande­ren Ort, an dem es Schlan­gen gibt, lässt sich aus Para­cord auch eine impro­vi­sierte Hän­ge­matte bas­teln.

Fischen

Wenn Sie einen Fisch ohne Angel fan­gen wol­len kön­nen Sie die fei­nen Schnüre im inne­ren zu einer impro­vi­sier­ten Angel­schnur machen. Optio­nal lässt sich aus den glei­chen Schnü­ren ein Netz flech­ten.

Feuer machen

Wenn Sie ein Feuer mit dem Hand­bo­gen machen wol­len, kön­nen Sie die Schnüre, die den Kern des bil­den nut­zen, um damit den Bogen zu span­nen. Bei der Ver­wen­dung von Feu­er­stahl lässt sich die Schnur als Zun­der ein­set­zen.

Zug­seil

Die hohe Trag­kraft von Para­cord macht es prä­de­sti­niert für die Ver­wen­dung als Zug­seil. So kann es bei­spiels­weise zum Sam­meln von Feu­er­holz oder zum Bau eines Fla­schen­zugs genutzt wer­den.

Machen Sie Ihren Pro­vi­ant Bären­si­cher

Wenn Sie in einer Bären­re­gion zel­ten müs­sen Sie Ihren Pro­vi­ant in einem spe­zi­el­len Bären­ka­nis­ter sichern. Für zusätz­li­che Sicher­heit kön­nen Sie das Para­cord benut­zen, um die­sen in einen Baum zu hän­gen.

Fal­len stel­len

Mit ein biss­chen Übung kön­nen Sie Para­cord beim Fal­len stel­len ein­set­zen. Suchen Sie nach einem Wild­wech­sel oder einer ande­ren geeig­ne­ten Stelle, bauen Sie eine Falle und bas­teln Sie einen Aus­lö­ser aus Ihrem Seil.

Tour­ni­quet

Ein Tour­ni­quet ist die letzte Option zum Stop­pen einer star­ken Blu­tung. Hierzu müs­sen Sie die Wunde zunächst ober­halb der Ver­let­zung abbin­den. Im nächs­ten Schritt müs­sen Sie mit­hilfe eines sta­bi­len Stocks oder ähn­li­chem so viel Druck auf­bauen, dass die Durch­blu­tung abge­klemmt- und die Blu­tung gestoppt bezie­hungs­weise redu­ziert wird.

Stol­per­draht

Wenn Sie Ihr Nacht­la­ger vor Bären und Die­ben schüt­zen müs­sen, kön­nen Sie Stol­per­fal­len mit Para­r­a­cord span­nen. Um im Falle eines Fal­les akus­tisch gewarnt zu wer­den, kön­nen Sie kleine Glo­cken oder leere Blech­do­sen mit Stei­nen ver­se­hen an das Seil hän­gen. Dies gibt Ihnen die Mög­lich­keit, ent­spannt zu schla­fen, weil Sie wis­sen, dass Sie recht­zei­tig alar­miert wer­den, wenn sich jemand in Ihr Camp schleicht.

Schie­nen

Wenn Sie beim Wan­dern umkni­cken oder sich gar den Knö­chel bre­chen soll­ten Sie das betrof­fene Kör­per­teil nach Mög­lich­keit schie­nen. Zum Fixie­ren der Schiene eig­net sich Para­cord.

Stein­schleu­der

Ein Stein­schleu­der gehört zu den ältes­ten Waf­fen der Welt und lässt sich mit Para­cord schnell selbst bas­teln. In den Hän­den eines geüb­ten Schüt­zen wird aus einer Schleu­der eine töd­li­che Waffe zur Jagd und zur Selbst­ver­tei­di­gung.

Fes­seln

Soll­ten Sie dazu gezwun­gen sein, einen Angrei­fer zu neu­tra­li­sie­ren, indem Sie die­sen fes­seln ist Para­cord auf­grund der hohen Belas­tungs­fä­hig­keit hierzu bes­tens geeig­net.

Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge