Skip to main content

Glam­ping Tipps – Cam­ping auf geho­be­nen Niveau

Glam­ping – wäh­rend echte Bush­craf­ter bei dem Wort wahr­schein­lich mit den Augen rol­len wer­den, gibt es immer mehr Out­door­freunde, die die Vor­züge des Glam­pings zu schät­zen wis­sen. Wenn Sie auch beim Zelten/Campen auf einen gewis­sen Luxus wert legen, ist Glam­ping genau das rich­tige für Sie. Was genau man unter dem Begriff „Glam­ping“ ver­steht und wie Sie Ihren nächs­ten Cam­ping­trip ein wenig luxu­riö­ser gestal­ten kön­nen, ver­ra­ten wir Ihnen in die­sem Arti­kel.

Glamping

Was ist Glam­ping eigent­lich?

Glam­ping ist eine Wort­kom­bi­na­tion aus den Wor­ten „Gla­mour“ und „Cam­ping“. Beim Glam­ping wer­den die Vor­züge eines Luxus­ho­tels mit der Ein­zig­ar­tig­keit eines Lager­plat­zes mit­ten in der Natur mit­ein­an­der ver­eint.

Glam­ping ist nicht nur etwas für all die­je­ni­gen, die Ihren Urlaub übli­cher­weise in Luxus­re­sorts ver­brin­gen, son­dern eig­net sich auch, um uner­fah­rene Cam­per an ein Wochen­ende in der Natur her­an­zu­füh­ren.

Die Unter­schiede zwi­schen Glam­ping und Cam­ping

Für Glam­ping an sich gibt es natür­lich keine all­ge­mein­gül­tige Defi­ni­tion. Den Haupt­un­ter­schied stellt der erhöhte Kom­fort dar. Ein Bush­craf­ter bei­spiels­weise würde wahr­schein­lich schon die Annehm­lich­kei­ten einer Cam­ping­ma­tratze als Glam­ping bezeich­nen, wäh­rend andere Glam­ping mit einer mobi­len Kaf­fee­ma­schine, einer Cam­ping­du­sche und ande­ren Out­doorgad­gets ver­bin­den.

Diese Mög­lich­kei­ten zum Glam­ping gibt es

Wenn Sie auf den Geschmack gekom­men sind und es auch mal mit Glam­ping ver­su­chen wol­len, haben Sie hierzu unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten.

  1. Buchen Sie eine Glam­ping Unter­kunft

Einige Rei­se­an­bie­ter haben sich auf das Thema „Glam­ping“ spe­zia­li­siert und bie­ten ent­spre­chende Unter­künfte an. Dabei han­delt es sich meist um kleine Hüt­ten an male­ri­schen Orten, die über eine ent­spre­chende Aus­stat­tung ver­fü­gen. Der Vor­teil einer ent­spre­chen­den Unter­kunft liegt in der Tat­sa­che, dass Sie sich um nichts wei­ter küm­mern müs­sen. Suchen Sie sich eine Glam­ping-Unter­kunft nach Ihrem Geschmack, packen Sie Ihre sie­ben Sachen und genie­ßen Sie ein ver­län­ger­tes Wochen­ende in der Natur.

  1. DIY-Glam­ping

Wenn Ihnen die Glam­ping Ange­bote im Inter­net nicht zusa­gen kön­nen Sie Ihren Glam­ping-Trip auch auf eigene Faust pla­nen. Ob Sie sich hierzu Ihr Wohn­mo­bil ent­spre­chend aus­stat­ten oder sich statt­des­sen einige Out­doorgad­gets kau­fen, die Ihnen die Zeit in der Natur zusätz­lich ver­sü­ßen hängt von Ihnen ab. Ihrer Fan­ta­sie sind beim Glam­ping – fast – keine Gren­zen gesetzt.

Tipps zum Glam­ping

Damit Ihr Glam­ping-Trip zu einem Erfolg wird dür­fen bestimmte Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände nicht feh­len. Wel­che dies sind und wie Ihre Glam­ping-Aus­zeit zu einem garan­tiert unver­gess­li­chen Erleb­nis wird ver­ra­ten wir Ihnen im fol­gen­den Abschnitt.

Ein gemüt­li­ches Bett

Einen essen­zi­el­len Bestand­teil beim Glam­ping stellt das Bett dar. Statt eines her­kömm­li­chen Schlaf­sa­ckes und einer Iso­matte kom­men beim Glam­ping ent­we­der beson­ders wei­che und gut iso­lierte Cam­ping­ma­trat­zen oder ein gemüt­li­ches Feld­bett zum Ein­satz. Wenn Sie mit einem Wohn­mo­bil unter­wegs sind, kön­nen Sie die­ses sogar mit einer Matratze wie im hei­mi­schen Schlaf­zim­mer aus­stat­ten. Für zusätz­li­chen Kom­fort beim Schla­fen sor­gen Cam­ping-Kis­sen und ein Schlaf­an­zug.

Die rich­tige Atmo­sphäre

Um eine ange­nehme Atmo­sphäre beim Glam­ping zu schaf­fen kön­nen Sie auf solar­be­trie­bene LED-Leuch­ten zurück­grei­fen. Diese las­sen sich mit weni­gen Hand­grif­fen im Zelt und um den Lager­platz herum auf­stel­len. Die Lam­pen tau­chen Ihren Lager­platz dann auto­ma­tisch in ein ange­neh­mes Licht, sowie die Sonne unter­geht. Die Beleuch­tung hilft Ihnen sich bes­ser zu ori­en­tie­ren und sorgt für ein net­tes Ambi­ente. Um den Wohl­fühl­fak­tor beim Glam­ping zusätz­lich zu erhö­hen, eig­nen sich Ker­zen, Blu­men, ein klei­ner Bil­der­rah­men oder andere kleine Acces­soires, die man nor­ma­ler­weise nur aus dem Wohn­zim­mer zuhause kennt.

Ver­schö­nern Sie Ihren Lager­platz

Damit auch der Bereich um das Zelt herum zur Glam­ping-Atmo­sphäre passt, kön­nen Sie sich eine Art Out­door­lounge schaf­fen. Hierzu eig­nen sich gemüt­li­che Cam­ping­stühle oder sogar Sitz­sä­cke. Ent­spre­chend ange­ord­net kann man schnell ver­ges­sen, dass man sich in der freien Natur und nicht auf dem Sofa zuhause befin­det. Abstell­mög­lich­kei­ten, wie ein klei­ner Bei­stell­tisch, Geträn­ke­hal­ter oder eine zweck­ent­frem­dete Holz­pa­lette sor­gen für etwas Ord­nung und erhö­hen das Glam­ping-Gefühl.

Essen und Trin­ken

Wäh­rend man bei nor­ma­len „Cam­ping­trips“ auf Ravioli aus der Dose oder Instant­nah­rung aus der Tüte zurück­greift, kann es beim Glam­ping ruhig etwas deka­den­ter zuge­hen. Cam­ping­ko­cher mit nur einer Flamme sind beim Glam­ping fehl am Platz. Statt­des­sen emp­feh­len wir Ihnen einen Cam­ping grill oder einen mehr­flam­mi­gen Gas­ko­cher mit­zu­neh­men. So kön­nen Sie sich und Ihre Beglei­ter auch mit­ten in der Natur mit frisch gekoch­ten Spei­sen ver­wöh­nen. Damit Sie schon am Mor­gen daran erin­nert wer­den, dass Sie sich auf einem Glam­ping-Trip befin­den, kön­nen Sie eine French Press oder eine andere Mobile Kaf­fee­ma­schine mit­neh­men.

Gefällt Ihnen unser Bei­trag? Tei­len Sie ihn doch mit Ihren Freun­den:

Ähnliche Beiträge