Die 10 besten Wandertouren in Afrika

  1. Startseite
  2. Magazin
  3. Die 10 besten Wandertouren in Afrika
Beim Wandern die Natur zu entdecken und hautnah zu erleben ist für viele Outdoorfreunde ein absolutes Highlight. Während die einen das Hiken in den nordischen Breitengraden bevorzugen, reisen andere zum Wandern nach Afrika. Wenn Sie sich über mögliche Wanderrouten in Afrika informieren wollen, sind Sie bei uns genau richtig. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 10 besten Wandertouren in Afrika vor.

Ruwenzori Gebirge

Das Ruwenzori Gebirge in der Demokratischen Republik Kongo stellt mit einer Höhe von bis zu 5109 Meter das dritthöchste Gebirge Afrikas dar. Das Gebirge bildet eine natürliche Grenze zwischen dem Kongo und Uganda. Bei einer Wanderung im Ruwenzori Gebirge durchstreifen Sie nicht nur den Dschungel und die Berge, sondern treffen sogar auf Gletscher. Wanderern, die das Ruwenzori Gebirge entdecken wollen, können zwischen vielen unterschiedlichen Routen wählen. Ob Sie nur für einige Stunden oder mehrere Tage unterwegs sein wollen liegt ganz bei Ihnen. Für geführte Wanderungen stehen Ihnen einheimische Führer zur Verfügung, die Ihnen gerne die schönsten Strecken zeigen und dafür sorgen, dass Sie sich nicht beim Wandern verlaufen.

Das Atlas Gebirge in Marokko

Atlas Gebirge

Das Atlas Gebirge in Marokko gehört zu den wohl berühmtesten der Welt. Die Szenerie, die sich Ihnen dort bietet, ist weltweit einzigartig und definitiv einen Trip wert. Auf einer Wanderung durch das Atlasgebirge bekommen Sie nicht nur die Steppe zu sehen, sondern auch die uralten Behausungen der ehemaligen Bergbewohner. Je nachdem für welche Route Sie sich entscheiden werden Sie entweder an die Spitze der Berge- oder in die Wüstenähnlichen Ebenen gelangen. Die Vielseitigkeit der Landschaft, die Sie auf Ihrem Weg erleben werden, ist wahrlich spektakulär und wird Ihnen wohl für immer in Erinnerung bleiben. Die Lokalen Wanderführer sind Spezialisten auf Ihrem Gebiet und sind auch auf mehrtägige Touren vorbereitet. Wenn Sie das Glück haben, dass ein Koch und Packesel zu Ihrer Exkursion gehören, können Sie sich voll und ganz aufs Wandern konzentrieren und dabei die Landschaft genießen.

Der Kilimandscharo

Wenn Sie nicht in Form sind, sollten Sie diese Wandertour lieber von Ihrer Liste streichen. Um an die Spitze des 5.895 hohen Kilimandscharos zu gelangen benötigen Sie nicht nur eine enorme körperliche Fitness und Ausdauer, sondern auch eine gewisse Erfahrung beim Wandern in großen Höhen. Wenn Sie allerdings über die entsprechende Ausdauer verfügen ist die Tour auf den Kilimandscharo definitiv eine Reise wert. Allein die Aussicht, die man vom höchsten Berg Afrikas hat, ist einzigartig. Auf dem Weg zur Spitze des in Tansania gelegenen Bergs durchwandert man sieben Klimazonen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich nach dem Zwiebelprinzip zu kleiden. Das schöne ist, dass Sie den Kilimandscharo praktisch zu jeder Jahreszeit erklimmen können. Am besten eignen sich die Zeiträume von Januar bis März und von August bis September.

Mount Ololokwe

Schöne Wandertouren in Afrika bietet auch der in Kenia liegende Mount Ololokwe. Bevor Sie sich auf den Weg machen, den Berg zu erklimmen können Sie durch die Savanne wandern. Die dort befindlichen Flüsse und Wälder bilden einen extremen Kontrast zur vergleichsweise rauen Berglandschaft, die sich Wanderern präsentiert, die den Berg besteigen. Auch am Mount Ololokwe ist die Auswahl an Wanderwegen groß. Unabhängig davon ob Sie eine Tagestour geplant haben oder für mehrere Tage unterwegs sein möchten, der Mount Ololokwe bietet für alle Wanderer die passende Strecke. Einige der Wege führen vorbei an Seen und/oder Pools, die aussehen, als wären Sie vor Urzeiten in den Felsen gemeißelt worden und laden zu einer Erfrischung ein. Beeindruckend ist außerdem die Vielzahl an Tieren, die man bei einer Wanderung am Mount Ololokwe bestaunen kann. So können Sie mit etwas Glück eine Herde Elefanten oder Affen beobachten.

Semien Berge

Wenn Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen Abenteuer sind, kommen Sie um eine Wanderung in den Semien Bergen Äthiopiens nicht herum. Wanderlustige bekommen dort nicht nur eine atemberaubende Landschaft zu Gesicht, sondern können mit etwas Glück auch die Wildtiere der Region beobachten. So sind die Semien Berge unter anderem das Zuhause der Dschelada – einer speziellen Pavianart -. Je nach Lust, Zeit und individuellem Fitnesszustand haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Routen. Besonders beliebt ist unter anderem die Route von Sankabar nach Geech, welche sich in ungefähr fünf Tagen bewältigen lässt. Erfahrenere Wanderer entscheiden sich oftmals für anspruchsvollere Touren in die Berge, um die wundervolle Aussicht in Ihrer ganzen Pracht genießen zu können.

Mount Nyiragongo

Weit über dem berühmten Virunga National Park thront der Mount Nyiragongo. Wenn Sie sich für eine Wandertour auf dem Mount Nyiragongo entscheiden bewegen Sie sich auf einem aktiven Vulkan. Unabhängig von der Jahreszeit bekommen Sie eine faszinierende Dschungelwelt zu Gesicht, die auch erfahrende Afrikareisende in ihren Bann zieht. An der Spitze angekommen haben Sie die Möglichkeit einen Blick auf den großen Lavasee zu werfen, der sich im inneren des 2 Km breiten Kraters befindet. Die beliebteste Tour dauert drei Tage. Wanderer die sich für diese Tour entschließen werden von Köchen und Helfern begleitet, die sich um das leibliche Wohl und das Gepäck kümmern.

Sentinel Peak

Wenn Sie den zweithöchsten Wasserfall der Welt sehen wollen, sollten Sie Ihre Outdoorschuhe schnüren und sich auf den Weg zum Sentinel Peak in Südafrika machen. Während die Routen rund um die Spitze des Sentinel Peaks auch von unerfahrenen Wanderern begehbar sind, ist eine Besteigung des Berges nur etwas für erfahrene Hiker. Insbesondere die zur Bergspitze führenden Leitern, welche senkrecht entlang der Felswand verlaufen sind nur etwas für Hartgesottene. Eine Alternative, um zur Spitze zu kommen stellt der Weg über den sogenannten Gully dar. Dabei handelt es sich um eine circa 300 Meter lange Rinne, die steil empor geht und voller Geröll ist.  Wanderer, die es schaffen den Sentinel Peak auf die eine oder andere Art und Weise zu erklimmen werden mit einer grandiosen Aussicht belohnt.

Livingstonia

Livingstonia in Malawi ist ein wahrer Insidertipp unter Afrikareisenden. Touristen die erstmalig nach Livingstonia kommen, haben oftmals den Eindruck, am Meer zu sein. Den Grund für diesen Trugschluss stellt der Malawi Fluss da, welcher die Region prägt. Auf der Suche nach Wandertouren in Afrika haben Sie in Livingstonia die Qual der Wahl. Am populärsten ist eine rund 16 Kilometer lange Tagestour bei der Sie sowohl den Fluss als auch den Nyka Nationalpark bestaunen können. Die Tour dauert je nach Marschgeschwindigkeit etwa acht Stunden und ist den meisten Lokalen Wanderführern bekannt. Suchen Sie nach Möglichkeit nach einem Einheimischen, der Sie zum historischen Missionarsgebäude Livingstonias führen kann. Diese liegt weit über dem Fluss und bietet einen wundervollen Ausblick nach Tansania, den Sie mit einem Outdoor-Fernglas noch mehr genießen können. Die Wanderrouten sind von der Schwierigkeitsstufe her auch für unerfahrene Wanderer geeignet.

Fischfluss Canyon

Der Fischfluss Canyon in Namibia stellt mehr oder weniger das Äquivalent zum Grand Canyon Nordamerikas dar. Tatsächlich handelt es sich sogar um den zweitgrößten Canyon der Welt. Der berühmteste aber gleichzeitig auch anstrengendste Wanderweg vor Ort lässt sich nur in einer mehrtägigen Tour bewerkstelligen und verlangt den Wanderern einiges ab. Besonders die Klimatischen Bedingungen machen Wanderern zu schaffen, so dass Sie sich nur gründlich vorbereitet auf den Weg machen sollten. Tatsächlich verlangen die meisten Wanderführer vor Ort einen gesundheitsnachweis. Auch wenn der Fluss ganzjährig Wasser führt sollten Sie wissen wie man im Notfall Wasser trinkbar machen kann, wenn Sie sich für die Tour entscheiden.

Blyde River

Der 26 Kilometer lange Blyde River liegt in einem bis zu 800 Meter tiefen Canyon, welcher größtenteils aus rotem Sandstein besteht. Das der Blyde River ein beliebtes Postkartenmotiv ist, ist kein Wunder. Die majestätische Aussicht ist weltweit einmalig und wird Sie mit Sicherheit beeindrucken. Wanderer können im Wesentlichen zwischen drei unterschiedlichen Wanderwegen wählen. Der Escarpment Trail verläuft entlang des Canyons und führt bis zum Fuße eines Wasserfalls. Die sogenannte Blyderivierspoort-Tour bietet Ihnen eine phänomenale Aussicht auf die Landschaft und ist perfekt für Hobbyfotografen und Naturliebhaber. Wenn Sie auf etwas mehr Abenteuer aus sind können Sie an einer Wandersafari durch den Krüger National Park teilnehmen und sich auf die Suche nach Löwen und anderen Wildtieren begeben.

Quellen und weitere Informationen

  • https://www.outdooractive.com/de/wanderungen/suedafrika/wanderungen-in-suedafrika/3595741/
  • https://www.trekkingguide.de/wandern/afrika.htm
  • https://www.trekkingchile.com/de/2018/03/14/reisen-und-wandern-in-afrika-das-ruwenzori-gebirge/
  • Bilder: Pixabay.com

Aktuelle Beiträge

Das könnte dich auch interessieren:
Menü